Rechte Parolen
Bundeswehr entlässt zwei Offiziersanwärter

Zwei Studenten der Bundeswehr-Universität München sind entlassen worden. Grund dafür sind rechte Parolen der zwei Offiziersanwärter. Auch gegen andere Studenten sollen derzeit noch Ermittlungen laufen.
  • 0

BerlinDie Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge zwei Offiziersanwärter wegen judenfeindlicher Parolen entlassen. Die beiden Studenten der Bundeswehr-Universität München seien Ende 2016 und Anfang 2017 durch Äußerungen wie „Juden-Schwein“ und „Heil Hitler“ aufgefallen, berichtete der „Spiegel“ am Mittwoch. Nach Ermittlungen des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) habe sich die Bundeswehr entschlossen, die beiden Soldaten umgehend zu entlassen. Der Militärgeheimdienst ermittle noch gegen mehrere weitere aktive und frühere Studenten der Bundeswehr-Uni wegen Kontakten zur „Identitären Bewegung“ und zu rechten Burschenschaften.

Der Fall Franco A. hatte zuletzt ein Schlaglicht auf rechtsextreme Tendenzen innerhalb der Bundeswehr geworfen. Der Offizier soll einen Anschlag geplant haben und sitzt seit Ende April in Untersuchungshaft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rechte Parolen: Bundeswehr entlässt zwei Offiziersanwärter "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%