Rheinland-Pfalz
Dreyer geht auf Opposition zu

Kurt Beck wird im Januar 2013 von einer Frau als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz abgelöst. Die designierte Nachfolgerin Malu Dreyer will künftig besser mit der Opposition zusammenarbeiten.
  • 0

MainzDie designierte rheinland-pfälzische SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer will auf die CDU-Opposition zugehen. „Ich nehme Opposition wirklich ernst. Es ist für mich selbstverständlich, auch ihre Argumente zu hören und zu gewichten“, sagte die 51-Jährige der Nachrichtenagentur dpa in Mainz. „Ich gehe davon aus, dass wir einen gemeinsamen Stil finden, bei dem es um den sachlichen Austausch von Argumenten geht.“ Sie werde dazu tun, was sie könne, und erhoffe sich das auch von der CDU-Landtagsfraktion und deren Vorsitzenden Julia Klöckner (39).

Dreyer will sich im Januar 2013 vom Parlament zur Regierungschefin wählen lassen. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hatte wegen Problemen mit der Bauchspeicheldrüse seinen Rückzug angekündigt und die bisherige Sozialministerin als Nachfolgerin vorgeschlagen. Dreyer ist an Multipler Sklerose erkrankt, fühlt sich aber nach eigenen Worten gesund.

Klöckner hatte oft das „System Beck“ mit angeblicher Vetternwirtschaft und Vertuschung kritisiert - und die Pleite des Nürburgrings ins Zentrum gerückt. Dreyer war jedoch fachlich nicht dafür zuständig. Allerdings gehört sie schon seit zehn Jahren dem Kabinett Beck an.

„Es ist schön, dass nach der Ära Kurt Beck in Rheinland-Pfalz jetzt eine Frau Ministerpräsidentin wird“, sagte Dreyer. „Meine künftige Stellvertreterin Eveline Lemke (grüne Wirtschaftsministerin) ist ja auch eine Frau. Ich glaube, zwei Frauen an der Spitze der Landesregierung verkörpern dann schon einen anderen Politikstil als ein Mann und eine Frau oder zwei Männer in diesen Ämtern.“


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rheinland-Pfalz: Dreyer geht auf Opposition zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%