Schleswig-Holstein-Wahl
Schulz will AfD aus Kieler Landtag heraushalten

Martin Schulz ist gegen den AfD-Einzug in den Landtag Schlweswig-Holsteins. Die rechtsgerichtete Partei stehe für „finstere Zeiten“ Deutschlands. Schulz warb hingegen für die Koalition von SPD und Grünen.
  • 6

EckernfördeSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hofft, dass die AfD bei der Wahl in Schleswig-Holstein den Einzug in den Kieler Landtag verpasst. „Eine Partei, die in ihrem Programm von der wissenschaftlichen Familienplanung redet – Termini, die uns an finstere Zeiten erinnern – die hat im schleswig-holsteinischen Landtag nichts zu suchen“, sagte Schulz am Dienstag bei einem Wahlkampfauftritt in Eckernförde. Laut Umfragen liegt die AfD im Norden, wo am 7. Mai gewählt wird, bei um die fünf Prozent.

Schulz warb für eine Fortsetzung der „Küsten-Koalition“ von SPD, Grünen und der Dänen-Partei SSW. Diese Koalitionsstruktur sei die richtige Antwort auf die AfD: „Eine solche Koalition, wie wir sie in Kiel kennen, ist geradezu ein leuchtendes Beispiel für einen offenen, auch europäischen Umgang miteinander“, sagte der SPD-Chef.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schleswig-Holstein-Wahl: Schulz will AfD aus Kieler Landtag heraushalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich dachte der Wähler bestimmt über die Zusammensetzung des Landtages. Von Herrn Schulz lernt man immer wieder was neues über Wahlen. Es ist wie bei den EU Wahlen, da gab es auch Spitzenkandidaten, Schulz und Junkers, die man nicht wählen konnte.

  • @ Herr Franz Dieter,

    ich stelle fest, dass Sie mit Ihrer Kommentarantwort zwar mitgeredet haben, aber nichts zur Disziplinierung der SPD gesagt haben. Es war auch nicht zielführend, die etablierten, aufgeführten Parteien mit in`s Boot genommen zu haben. Hier ging es, zusätzlich zu dem gut bezahlten Nichtstun, um`s Vordrängeln des neuen Messias. Um Leute für die SPD zu interessieren, müssen schon Visionen her und nicht abgehalfterte Plattitüden.

  • @Herr Gerald Gantz:
    Bringen wir doch mehr "Ausgeglichenheit" zu Sprache! Es ist doch nicht nur die SPD, die mit populistischen Banalitäten "arbeitet", was tun CDU/CSU/GRÜN anderes? "Gott sei Dank", hat man ja als Regierung und "Opposition" keine anderen Probleme, sodass man als getrost "demokratisch" gegen Demokraten angehen kann!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%