Schröder stützt Gabriel
„Krisengebeutelte Staaten brauchen mehr Zeit“

Altkanzler Schröder stellt sich in der Europapolitik hinter Sigmar Gabriel: Die Krisenländer sollen mehr Zeit für Reformen bekommen, ihnen soll mehr „haushaltspolitische Flexibilität“ gewährt werden.
  • 1

BerlinIn der Diskussion um den EU-Stabilitätspakt springt der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder dem amtierenden Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bei. Es sei „im deutschen Interesse, unseren Partnern in Europa durch eine Flexibilisierung der Austeritätspolitik mehr Zeit für Reformen zu lassen“, schreibt Schröder in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt (Freitagausgabe). „Daher ist der Vorstoß von Vizekanzler Sigmar Gabriel und der europäischen Sozialdemokraten richtig, den krisengebeutelten Staaten mehr Zeit und mehr haushaltspolitische Flexibilität bei der Umsetzung der Reformpolitik zu gewähren“, unterstreicht der Altbundeskanzler.

Schröder verweist auf Erfahrungen mit der Agenda 2010 in Deutschland: „Es wäre politisch nicht durchsetzbar gewesen, neben schwierigen, politisch und gesellschaftlich umstrittenen Strukturreformen noch Milliardeneinsparungen vorzunehmen und den Haushalt zu sanieren.“ Damals hätten Deutschland und Frankreich eine Reform des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes durchgesetzt. „Diese Reform weichte die Grenzwerte für die Haushaltsdefizite nicht auf, sondern flexibilisierte ein zu statisches Regelwerk. Sie eröffnete Deutschland die Möglichkeit zu Strukturreformen auch in einer schwierigen Haushaltslage.“ Weiter schreibt Schröder: „Nur deshalb war es möglich, die Agenda 2010 zu realisieren.“

Der Altkanzler sieht viele Krisenstaaten heute in einer ähnlichen Lage. Auch sie müssten schwierige Reformen in Angriff nehmen, die ihre Wirkung erst in einigen Jahren entfalten würden. Diese Zeit müsse überbrückt werden „durch Wachstumsprogramme, aber auch durch Programme, die die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen“, fordert Schröder. „Dafür brauchen Staaten finanzielle Spielräume, die sie unter der Bedingung bekommen müssen, dass sie die notwendigen Strukturreformen auch wirklich anpacken.“

Mit Blick auf die Gewinne der populistischen Parteien bei der Europawahl warnt Schröder: Gebe man den Krisenstaaten keine Spielräume, „ist ein Scheitern der europafreundlichen Parteien in den Südländern programmiert. Wenn dann die Grillos und Le Pens das Sagen haben, dann hat die EU keine gute Zukunft mehr.“ Der Altkanzler fordert: „Wenn wir Deutschen wollen, dass das Projekt Europa nicht zerstört wird, dann müssen wir die gemäßigten politischen Kräfte in den Südländern stärken, die für Demokratie, Soziale Marktwirtschaft und europäische Integration stehen.“

Kommentare zu " Schröder stützt Gabriel: „Krisengebeutelte Staaten brauchen mehr Zeit“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diesen heutigen Murks/Katastrophe würde es so nicht geben, hätte damals die ROT/Grüne-Koalition die ungeeigneten Länder für den EURO-Raum nicht aufgenommen !

    Selbst unser Ex-Finanzminister Waigl hatte eine Wette laufen, das u.a. die Griechen n i c h t aufgenommen werden für den EURO.

    NUR, wer machte es möglich ? Richtig, unser Ex-Lobby-Kanzler und Deregulierer in Finanzen + Arbeitsrecht !

    Hedgefonds hatten es auch einfach bei diesen "Volksvertretern" und Profiteuren !

    Eine ZUMUTUNG diese Einmischung von so einem Lobbyisten !

    Für mich der schlechteste Kanzler der Nachkriegsjahre, hätte es nie werden dürfen !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%