Statistikamt
Deutschlands Konjunktur geht die Puste aus

Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal nur noch um 0,2 Prozent gewachsen. Für das Jahresende deutet sich aus Sicht von Ökonomen eine merkliche Eintrübung der Konjunktur an.
  • 12

BerlinDie schwache Konjunktur in Europa hat das deutsche Wirtschaftswachstum fast zum Erliegen gebracht. Im dritten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal preis-, saison- und kalenderbereinigt nur noch um 0,2 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit geht der Konjunktur nach einem überraschend rasanten Jahresstart allmählich die Puste aus. Im ersten Vierteljahr war die deutsche Wirtschaft noch um 0,5 Prozent gewachsen, im zweiten Vierteljahr um 0,3 Prozent. Für das Schlussquartal deutet sich aus Sicht von Ökonomen eine merkliche Eintrübung der Konjunktur an.

Positive Impulse kamen im dritten Quartal von den Exporten sowie den privaten und staatlichen Konsumausgaben. Außerdem wurde mehr in Bauten investiert. Hingegen sparten die Unternehmen angesichts der unsicheren Geschäftsaussichten an Investitionen in Maschinen, Anlagen und Fahrzeuge. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres legte das BIP in Deutschland preisbereinigt um 0,4 Prozent zu. Allerdings gab es in diesem Jahr einen Arbeitstag weniger. Bereinigt um diesen Effekt lag der Zuwachs bei 0,9 Prozent.

„Positive Impulse kamen aus dem Ausland“, schrieben die Statistiker. „Nach vorläufigen Berechnungen stiegen die Exporte von Waren und Dienstleistungen etwas stärker als die Importe.“ Verglichen mit anderen Euro-Ländern steht Deutschland damit gut da. In Portugal brach das Bruttoinlandsprodukt um 0,8 Prozent ein. Für die gesamte Euro-Zone wird ein Minus von 0,2 Prozent erwartet. Frankreich schaffte dagegen ein überraschendes Plus von 0,2 Prozent.

Zuletzt mehrten sich die Hinweise darauf, dass die Schuldenkrise auch die deutschen Wirtschaft nach unten zieht. Im September brachen die Industrieaufträge mit 3,3 Prozent so kräftig eingebrochen wie seit einem Jahr nicht mehr, weil vor allem die Nachfrage aus der rezessionsgeplagten Euro-Zone stark nachlässt. Die Exporte fielen zum ersten Mal seit dem Krisenjahr 2009. Die Stimmung in der Wirtschaft ist deshalb so schlecht wie seit Februar 2010 nicht mehr, fand das Ifo-Institut bei seiner monatliche Umfrage unter 7000 Managern heraus. Die Bundesbank erwartet bestenfalls eine Stagnation im vierten Quartal.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Statistikamt: Deutschlands Konjunktur geht die Puste aus "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Früher, lang, lang ists her, als es noch Telefonzellen gegeben hat, war ein Schild in der Tel.zelle - "fasse Dich kurz". Wäre das hier auch möglich?

  • Alles schon erwartet, da unsere Geldsystem so aufgebaut ist und ein niedergang unserer Währung vorprogrammiert ist. Was zur Zeit abläuft ist nichts weiter, als die Bürger der EU-Staaten zu enteignen. Sei es die Enteignung derer die Wohnung und Haus verlieren oder einfach nur die Inflation des erarbeitenten Geldes, die für einen bestimmt Betrag Ihrer Leistung ausgezahlt wurde.
    Sollten wir daran verbittern?? NEIN! Den ein Umbruch wird kommen. Dies ermöglicht "uns Menschen" ein neue Welt zu erschaffen. Es sollte nicht nach Linien "Gerecht/Ungerecht" gestaltet werden, sondern mehr Menschlicher! Die Ausbeutung muss ein Ende nehmen. Dieses Zeitfenster des Umbruchs wird nur sehr klein sein. Ich hoffe die Bürger in Deutschland werden erwachen...
    Schon jetzt sind Spanier, Griechen und Italener auf der Straße und Protestieren gegen die "Modern sklaverei".
    Schon heute ist es möglich, dass jeder Mensch Nachrung&Wohnung haben könnte, wenn die richtigen Weichen gelegt werden. Wir sind einfach nur zu Dumm, um es zu erkennen. Sollten die Öl-Industrie nicht für die Schöpfung von Öl bezahlt werden, anstatt das Sie sich es unter den Nagel krallen? Sollten wir nicht Gezeitenenergie nutzen, die alle Menschen mit Strom versorgt werden, anstatt das die Energielobby Milliarden/Trilliarden verdienen und dann noch jammern, das ein Energieumbruch "so plötzlich kam" und wir Bürger dies bezahlen sollen??
    1% der Menschen besitzen 40% des Vermögens der Welt. Leben in Saus und Braus.
    50% der Menschen müssen mit 2$ am Tag überleben.
    Wir bezahlen mit unseren Steuern nicht nur die Ausbeutung der Menschheit. Wir finanzieren auch den absurden Eingriff anderen Länder zu überfallen. Jeder Tag sterben millionen von Menschen, sei es am elendigen verhungern oder im Krieg und jeder Mensch davon der stirbt war/ist einer schon viel zu viel.
    Wacht auf, lass es nicht mehr zu, dass mit dem erarbeiteten Geld nicht die Menschen in Griechenland wasdavon haben, sondern die Kredidgeber die eine 2fach Zins kassieren!

  • Sie haben Recht - aber(!), als guter Deutscher hat man negativ/schwarzseherisch/sauertöpfisch/hellseherisch zu sein. Ist doch klar! s. nachfolgende Kommentare.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%