Steigende Lebenskosten
Immer mehr Haushalte von „Energiearmut“ betroffen

Die Grünen haben über eine Anfrage an die Bundesregierung beunruhigendes aufgedeckt: Zusehends mehr Menschen rutschen angesichts steigender Kosten in die „Energiearmut“. Die Oppositionspartei spart nun nicht an Kritik.
  • 17

BerlinSteigende Kosten für Gas, Heizöl und Strom drücken zunehmend Menschen mit geringem Einkommen in die sogenannte Energiearmut. 2011 hätten rund 6,9 Millionen Haushalte mehr als zehn Prozent des Einkommens für Energie aufgewendet, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen, die Reuters am Montagabend vorlag. Damit wären 2011 über 17 Prozent der deutschen Haushalte von „Energiearmut“ betroffen. Den Grünen zufolge waren es 2008 noch 13,8 Prozent.

Die Kosten für Energie steigen seit Jahren schneller als die Löhne: Heizung und Warmwasser waren so 2013 um 43 Prozent teurer als 2002. Die Löhne stiegen seitdem im Schnitt nur um 17 Prozent. Für Heizöl allein musste 140 Prozent mehr als 2001 gezahlt werden. Der Strompreis für Haushalte hat sich im gleichen Zeitraum etwa verdoppelt. Als weiteres Indiz für Energiearmut deuteten die Grünen, dass 2012 fast 40.000 Haushalten das Gas zeitweise gesperrt wurde. Im Jahr zuvor seien es nur gut 33.000 gewesen.

Die Grünen warfen der Regierung vor, sie tue zu wenig, um Gebäude besser zu isolieren und den Einbau sparsamerer Heizungen zu fördern. So würden die Menschen von den steigenden Kosten überfordert: „Das Resultat sind vermehrte Gassperren und Leute, die an allen Ecken und Enden sparen müssen, um in kalten Wintern die Rechnungen bezahlen zu können“, sagte Grünen-Energieexpertin Bärbel Höhn.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steigende Lebenskosten: Immer mehr Haushalte von „Energiearmut“ betroffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Fassade dämmen erhöht die Kaltmieten so, dass hinterher kein Geld mehr für heizen und Strom da ist. 20 % ist nur die Heizksoten Einsperrung. sei betrügen uns sind kriminell und treiben uns in die Obdachlosgkeit. In der Hülle erstickt man. Die Wände sind nicht mehr atmungsaktiv. Es ist Erdöl und Chemie in die sie uns einpacken. Das ist kein Grünes Konzept, dass ist ein Konzept von Verbrechern. Sie fördern Obdachlosigkeit und sind dümmer als die Polizei erlaubt. Sie betrügen deartig, ich würde an ihrer stelle in den Erdboden versinken. sorgen sie lieber für Kernsanierungen, bevor sie wie Inder DDR nur Kosmetik betreiben. Sei können doch nichts! Zu den Preisen! HAIE! MIETWUCHER für Ramsch!

  • Gerade die grüne Sekte, denen wir diese „Energiearmut“ in erster Linie zu "verdanken" haben begehren auf gegen ihren eigenen Müll den sie verzapft haben.
    Aber das zeigt wieder einmal das die Sekte zu nichts fähig ist.

  • Es gibt aber schon so viele vom Sonnenadel sowie dem Windadel, die sich mit Händen und Füßen wehren werden auch nur auf einen Cent ihrer Einspeisevergütungen zu verzichten.
    Wäre mal interressant zu wissen, wer von unseren Volksvertretern Beteiligungen an Windkraftanlagen hat und tollen Sonnenstrom ins Netz schickt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%