Streit über Euro-Bonds
Angela Merkel schmettert Juncker-Vorwürfe ab

Der Streit in der EU über die richtigen Rezepte gegen die Euro-Krise eskaliert. Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker warf der Bundesregierung simples Denken vor, weil sie gemeinsame Staatsanleihen der Euro-Länder strikt ablehnt. Doch Berlin schlägt zurück: Kanzlerin Merkel ließ Juncker wissen, dass sein Vorschlag aus zweierlei Gründen unsinnig sei.
  • 36

dne/HB BERLIN/DÜSSELDORF. Merkel forderte eine sachliche Debatte. Notwendig sei eine konstruktive Diskussion, sagte die Kanzlerin nach einem Treffen mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt. Zur heftigen Kritik von Juncker, Deutschland errichte „Tabuzonen“ in der Debatte zur Überwindung der Schuldenkrise, sagte Merkel: Es sollte „wirklich ruhig und zielorientiert“ auf den EU-Gipfel Ende nächster Woche hingearbeitet werden. „Und deshalb ist diese ruhige Art mein Beitrag dazu.“

IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn sagte, die Situation in Europa sei beunruhigend und die Zukunft unsicherer denn je. Eine Verzögerung bei der Schaffung eines effektiven Krisenmechanismus würde zu einer neuen Krise führen. Der EU-Gipfel am 16. und 17. Dezember in Brüssel soll die Pläne der EU-Finanzminister für einen dauerhaften Krisenmechanismus beschließen, der ab 2013 eine Beteiligung privater Gläubiger wie Banken an den Kosten künftiger Staatspleiten ermöglichen soll.

Merkel unterstrich ihr Nein zu gemeinsamen Staatsanleihen der Euro-Länder, wie sie insbesondere Juncker fordert. Euro-Bonds setzten ökonomisch nicht die richtigen Anreize. Auch seien sie mit den bestehenden europäischen Verträgen nicht kompatibel: „Die Diskussion hilft nicht weiter.“ Zuvor wies bereits Regierungssprecher Steffen Seibert Junckers Kritik zurück und unterstrich, gegen solche Euro-Bonds sprächen derzeit ökonomische und juristische Gründe. Auch beim EU-Gipfel werde sich Deutschland gegen eine gemeinsame Schulden-Haftung sperren.

Merkel und Reinfeld sprachen sich wegen des Gipfels ab. Schweden gehört nicht zur Euro-Zone, stützte zuletzt aber Irland mit Nothilfen. Merkel sagte: „Jetzt heißt es, alle Kraft zu bündeln, um am nächsten Freitag ein gutes Ergebnis bezüglich der Zukunft des Euro zu liefern.“ Alle stünden zu einem starken Euro - egal, ob es die Mitglieder oder Nichtmitglieder seien. Reinfeldt sagte: „Ich kann dem nur zustimmen.“ Er betonte, Schweden unterstütze leichte Vertragsänderungen und eine strengere Finanzpolitik in der EU. Über weitere schwedische Hilfe für Euro-Staaten werde Fall für Fall entschieden.

Nach den Vorstellungen Junckers könnten die Euro-Bonds die andauernden Spekulationen gegen hoch verschuldete Mitgliedsländer endlich beenden. Nach der Stabilisierung Irlands durch den 750 Milliarden Euro schweren Rettungsschirm von EU und IWF stehen vor allem Portugal und Spanien unter Beschuss. Juncker schwebt vor, einen Teil der nationalen Schulden auf europäischer Ebene zu bündeln und durch gemeinsame Anleihen zu refinanzieren. Für den überwiegenden Teil sollen die Länder weiter alleine bürgen.

Seite 1:

Angela Merkel schmettert Juncker-Vorwürfe ab

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Kommentare zu " Streit über Euro-Bonds: Angela Merkel schmettert Juncker-Vorwürfe ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Junker will DEUTSCHLAND für dumm verkaufen.
    Junker hat 2 Gesichter. 1. biedermann und intrigant. 2. brandstifter. Diese trübe Funzel hat in der politischen Landschaft EUROPA nichts zu suchen. Mich überkommt fast Mitleid, wenn ich diesen getriebenen Tollpatsch im politischen Porzellanladen beobachte. ich bin dafür, daß Deutschland aus dem EURO-Verbund austritt und zur guten, alten D-Mark zurückkehrt. Der EURO ist eine zusammenbrechende Monopoly-Währung, an die ich nie geglaubt habe. Der Wert des EURO wird schmelzen wie dünnes Eis im Frühling unter der Sonne. bleiben wir drin in dieser lausign Währungsgemeinschaft- dann werden wir Deutsche auch die kaum noch zu beziffernden Schulden der Griechen, Portugiesen, Spanier, italiener und iren zu zahlen haben. Da können Frau Merkel und ihr Finanzminister dementieren .... so lange sie wollen. Es wird so kommen. Deutschland als der ewige Zahlmeister Europas.
    Der EURO geht kaputt - und auch alles Ersparte
    Geht der EURO kaputt, geht auch ihr Sparbuch kaputt, der bausparvertrag, die Lebensversicherung, der fest angelegte Sparvertrag - all das, wofür viele Deutsche ein Leben lang gearbeitet haben. Die Politiker haben uns faustdick belogen.

  • @[32] Autonomos,
    die Exportüberschüsse müssen in Relation zu den Nettozahlungen berechnet werden, dann auf Prozente umrechnen, erst dann weist man wer die Hauptlast trägt. Sie werden auch mehr zahlen wenn Sie 10 Lottoscheine kaufen als wenn Sie nur 2 Kaufen, dafür haben Sie auch 5 Mal mehr Chancen zu gewinnen als wenn sie nur 2 Lottoscheine kaufen.
    Deutschland hat bei weitem am meisten von der EU, also zahlt Deutschland auch mehr in den Topf. Glauben Sie mir die deutsche Großindustrie weißt es ganz genau, nur das dumme Volk wird hinters Licht geführt. Laut bundesbankstatistik haben die Deutschen zu Ende September 2009 ein Netto-Auslandsvermögen von 808,9 Mrd. Euro angesammelt. im Jahr 2000 waren es erst 67 Mrd. Euro - und damit weniger als ein Zehntel. Deutschland versucht im Moment das was Hitler mit Waffen nicht geschafft hat, mit Geld zu erreichen
    Abgesehn davon kommt der Deutsche als Nettozahler nur an 5. Stelle. Und darauf kommt es doch an. Selbstverständlich zahlt Andorra weniger als Deutschland in den Topf hinein.

  • Der bund future Kursverlauf zeigt, man muss kein Hedge Fonds sein um zu verstehen, an welchem Tag die Merkel den Diskussionfaden aus der Hand verloren hat. Die inflation kommt mit jedem Punkt, mit dem der Future fällt sicherer. Die Märkte antizipieren das grosse EURO-Finale.

    ich habe den Juncker ja als blendenden Redner erlebt. Aber das macht mich traurig. Der wirft ja wirklich Alles weg ! ich dachte immer, er sei für den Euro ? Offerbar hat sein Land schon Kasse gemacht. Ausgerechnet Luxembourg, der große EU-Profiteur, die Heimat der investment-Fonds zapft den deutschen / französischen Steuerzahler zugunsten von Spanien, irland und italien an.

    Leute, eine Einheit hat doch gereicht ! Diese europäische Einheit, welche durch die Einheits-Euroländer Anleihe zustande kommt ist eine ganze Schaufel Sand im Getriebe der Währungsunion. Das schaffen wir nie !!!

    Anleihe aufnehmen, Geld ausgeben - das ist doch einfach ! Die Physikerin Merkel hat den sog. casus-knacksus richtig erkannt: Wer zahlt die Anleihe eigentlich zurück ? Die Anleihen werden nur durch neue Anleihen bedient, die inflation ist nicht aufhaltbar. Die Souveränität der EZb ist hoffnungslos untergraben, wenn die Eurounion jahrzehnte lang "gemeinschaftlich" Geld aufnimmt, an Staaten verteilt, die denn ihre banken stützen. Landesbanken nennt man das. Wen interessiert da noch der Drei-Monats EZb-Tender oder der Libor ? Keinen, die Staaten begeben einfach 10-jährige ! Völlig unklar, wer sparen soll, um das zurückzuzahlen. Die geld-politische Autorität der Zentralbank wird vollständig untergraben. Die Zinsen werden unwiderruflich steigen und auf die Finanzierung der EURO-Staaten bei hohem Schuldenstand vernichtend wirken.

    Schäuble sagte korrekt: Könnt ihr machen, aber dann bitte auch mit politischer Union. Ok, wenn das konsensfähig ist, bin ich auch dabei.

    Aber Du, ey @27/ EuroRules, zweig mir vorher auch ne butterbreze ab bitte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%