Studie der TU-Dresden
Jeder dritte Pegida-Anhänger ist fremdenfeindlich

Der Politikwissenschaftler Patzelt gilt als Pegida-Experte – manchen auch als Pegida-Versteher. Dafür erntete er auch Kritik. Seine neue Studie untersucht die Motive und Ansichten der Demonstranten.
  • 17

DresdenRund ein Drittel der Pegida-Anhänger sind laut einer Studie der TU Dresden rechtsnationale Fremdenfeinde. Die meisten Demonstranten, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Dresden mit dem islamkritischen Bündnis auf die Straße gingen, seien jedoch mit Politik, Parteien und Medien unzufriedene Bürger, sagte der Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse der nicht repräsentativen Untersuchung. Die Gruppierung sei bereits im Zerfall begriffen.

In Deutschland gebe es allgemein eine „Unzufriedenheit der Bürgerschaft mit ihrer politischen Klasse und dem nach links gerückten Diskurs“, sagte Patzelt, der an der Technischen Universität nicht unumstritten ist.

Ostdeutschland und insbesondere Dresden böten günstige Umstände, „dass sich dieses Magma von Unzufriedenheit genau hier in dieser Vulkaneruption ergossen hat“. Nun sei der Vulkan explodiert. „Jetzt regnet es nur noch Asche“, sagte Patzelt.

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf Beobachtungen bei den Demonstrationen seit November und auf Befragungen der Teilnehmer bei drei Kundgebungen im Dezember und Januar. 242 von knapp 500 angesprochenen Demonstranten ließen sich interviewen.

Die große Mehrheit von fast zwei Dritteln der Pegida-Anhänger bezeichnete Patzelt als „besorgte Gutwillige“, knapp zehn Prozent als „empörte Gutwillige“. Gut drei Viertel der Befragten sehen sich demnach als „deutsche Patrioten“.

Auch wenn die Unzufriedenheit mit Politik und Medien im Vordergrund stehe, seien Fremden- und Islamfeindlichkeit Kristallisationspunkte der gemeinsamen Empörung. Ihre politischen Hoffnungen setze die Mehrheit der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ in die AfD.

Seite 1:

Jeder dritte Pegida-Anhänger ist fremdenfeindlich

Seite 2:

Verpflichtung als „öffentlicher Intellektueller“ gerecht geworden

Kommentare zu " Studie der TU-Dresden: Jeder dritte Pegida-Anhänger ist fremdenfeindlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die meisten schön brav abgerichteten stupiden Pauschal-Deutschmichel interessiert das leider immer noch nicht, solange es genug zu F.ressen, zu S.aufen und zu F.cken gibt, dazu genügend Urlaub. Wahrscheinlich muß es erst noch viel schlimmer kommen, bevor es mal besser werden kann. Aber wie wird dieses Land dann aussehen?? )o:)

  • Nun sei der Vulkan explodiert. „Jetzt regnet es nur noch Asche“, sagte Patzelt.

    Sehe ich anders. Da die Probleme der unregulierten Zuwanderung in dem Schwall aus Haß gegen sogenannte Fremdenfeindlichkeit erstickt wurden, glaubt der schlichte Miltikulti alles im Grünen Bereich. Wie oft noch wird es dem Multikulti gelingen die Gegendemonstranten zu belügen. Siehe Pegida Positionpapier zum Asylrecht. Hier kann man genau nachlesen, daß die Pegida voll hinter dem Asyrecht gestanden hat.
    Die Probleme einer riesigen Menge an Zuwanderung werden den Deutschen noch schwer auf die Füße fallen. Zu glauben, man könne alles andersdenkende mit dem Begriff Fremdenfeindlichkeit abzubügeln, irrt gewaltig.
    Die Integration von mehreren hunderttausnd Einwanderern kann schon vom Arbeitsmarkt her nicht gelingen. Wo sollen jährlich 200 000 Arbeitsplätze zusätzlich herkommen? Diese Frage wurde auch von der Arbeitgeberseite nicht beantwortet. Wir gehen schweren Zeiten entgegen.

    Trotzdem schönen Abend noch.

  • Nicht das Fremde, sondern das Einheimische ist bedroht

    Man muss sich immer wieder vor Augen halten, was in diesem Land eigentlich geschieht:

    * Der gezielte Austausch der deutschen Bevölkerung wie der gesamten europäischen Bevölkerung gegen nichteuropäische Migranten ist inzwischen in den Ballungsgebieten so weit vorangeschritten, dass die Deutschen in Bevölkerungsteilen bereits in der Minderheit sind.

    > In ehemals deutschen Städten wie Nürnberg, Pforzheim etc. sind deutsche Kinder unter den Unter -10- Jährigen gerade mal noch 25% aus!

    >In Hessen, NRW , Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, und Berlin ist der Anteil Deutscher an den Kindern unter 10 Jahren von 100% (1960) auf unter 60% (2010) gesunken? https://killerbeesagt.files.wordpress.com/2012/01/ethnozid.jpg?w=500

    * Allein aufgrund der höheren Geburtenraten der alteingessenen Migranten geht der Anteil der Deutschen wie der gesamten europäischen Bevölkerung immer weiter zurück. Diese "innere Einwanderung" wird noch verstärkt durch eine Rekord-Zuwanderung von Netto einer halben Million Menschen - davon allein 180 000 überwiegend islamischen Dritte-Welt-Staatlern, die als Asylbewerber hier einwandern.

    Die aktuelle Bevölkerungsentwicklung lässt sich folgendermaßen zusammengfassen:
    Nicht „nur“ die Deutschen sondern die gesamte europäische, christlich-geprägte Bevölkerung dieses Landes werden immer mehr verdrängt. Sie werden zu einer Minderheit unter einen neuen Mehrheitsbevölkerung aus diversen, überwiegend muslimischen, außereuropäischen Völkern.

    Die Protagonisten der etablierten Parteien einschließlich der Kanzlerin, sprechen offen darüber, dass diese Verdrängung nicht nur nicht zu verhindern sondern sogar voranzutreiben sei.


    Vor diesem Hintergrund ist geradezu absurd, ständig und permanent Fremdenfeindlichkeit zu beschwören. Es ist nicht das Fremde, das ist Deutschland akut bedroht ist, es ist das Eigene, das Einheimische

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%