Toll Collect
Siemens und Allianz drängen ins Maut-Geschäft

2015 läuft der Vertrag des Bundes mit dem Mautsystembetreiber Toll Collect aus. Für die Zeit danach sind auch das Industrieunternehmen Siemens und der Versicherungskonzern Allianz im Gespräch.
  • 12

BerlinNach Informationen des Handelsblatts (Montagsausgabe) stehen Siemens und die Allianz in den Startlöchern für eine Beteiligung an dem Lkw-Mautsystembetreiber Toll Collect. Der Vertrag mit Toll Collect endet im August 2015. Der Bund könnte den Vertrag verlängern oder ein neues System ausschreiben. Am Ende aber wird es zur dritten Variante kommen, wie Experten versichern, auch wenn das Bundesverkehrsministerium daran festhält, dass noch nichts entschieden sei.

Demnach würde der Bund per Ausschreibung neue Betreiber für das System suchen. Bisher besteht das Unternehmen aus einem Joint Venture zwischen Daimler und der Deutschen Telekom. Als heiße neue Kandidaten gelten zwei Münchner Unternehmen: Siemens und die Allianz. Siemens ist in Frankreich am Aufbau des neuen Mautsystems beteiligt „und hat Interesse am größten Mautmarkt in Europa“, wie Unternehmenskreise dem Handelsblatt sagten. Die Allianz wiederum sucht angesichts sinkender Renditen an den Anleihemärkten attraktive Alternativen. Zu der gehört das Mautsystem, das verlässlich funktioniert und somit stabile Renditen verspricht.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wäre eine derartige Lösung nur recht, um das industriepolitische Vorzeigeprojekt in deutscher Hand zu halten. Aber es gibt noch weitere Bewerber, die bereits im Berliner Regierungsviertel Stimmung machen. Da ist zum einen der österreichische Mautbetreiber Kapsch. Auch der italienische Autobahnbetreiber Autostrade steht bereit, wie es in Berlin heißt. Die Italiener wollten bereits 2004 bei Toll Collect einsteigen, als der Start der deutschen Maut misslang.

Eine Woche nach der Bundestagswahl, ab dem 30. September, will ein Schiedsgericht sechs Tage lang über die Zukunft von Toll Collect verhandeln. Entsprechende Informationen bestätigten Vertreter der beteiligten Unternehmen wie auch Vertreter aus dem Umfeld der Bundesregierung dem Handelsblatt (Montagausgabe). Damit könnte der seit mehr als acht Jahren tobende Streit um mehr als fünf Milliarden Euro zwischen dem Bund und den Systembetreibern, der Deutschen Telekom AG und der Daimler AG, enden. Die Einladung von Richter Wolfgang Nitsche legt nahe, dass es zu einer Einigung kommt. Der 65-Jährige, der das Amt erst im Dezember übernommen hat, will in seiner ersten mündlichen Verhandlung gar nicht erst weitere Beweise aufnehmen. Vielmehr wolle er juristische Fragen klären, wie es heißt. „Das weist eher auf einen Schiedsspruch hin“, heißt es in Kreisen der Beteiligten.

Seit 2005 hofft der Bund auf einen Schiedsspruch, um die entgangenen Gewinne erstattet zu bekommen, die durch den verzögerten Start des Mautsystems entstanden sind. Es geht oberflächlich um fünf Milliarden Euro entgangener Gewinne zuzüglich Zinsen und Vertragsstrafen, weil das System erst zwei Jahre später als verabredet starten konnte. Längst geht es aber nicht mehr nur um Schadensersatz. In dem Verhandlungspaket befindet auch die bereits vom Bund einbehaltene Vergütung von 800 Millionen Euro inklusive Zinsen.

Den vollständigen Artikel mit weiteren Details und Hintergründen finden Sie im Handelsblatt Shop.

Dr. Daniel Delhaes
Daniel Delhaes
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Toll Collect: Siemens und Allianz drängen ins Maut-Geschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Geheim ist es vielleicht deshalb, weil man schon in den Vorbereitungen für eine allgemeine PKW-Maut (und Überwachung) ist. Man will das den Leuten dann als "vollendete Tatsache" präsentieren, und nicht daß jemand das im Vorfeld verhindern kann.

  • Das interessiert die Nachkriegsbonzen aber auch nicht, wer das hier alles bezahlt: die brauchen Geld, weil die nicht haushalten können.

    Was ist denn das für ein Haushalt, den die alljährlich mit sich selbst ausmachen?

  • Das ist doch nichts weiter als eine Privatisierung der öffentlichen Straßen!!

    Und in diese Richtung geht es weltweit! Um Wirtschaftliche Macht wo die Demokratie nichts mehr zu sagen hat!

    Und genau wie @margrit117888 dies sagt...der Vertrag zwischen Staat und Konzern muß öffentlich, demokratisch diskutiert werden!!!

    Verkommene BRD....verkommen Elite, die nur noch die Volkswirtschaften ausnutzt um sich den eigenen Wohlstand zu sichern.

    Das die Maut auf die Güter umgelegt wird, auf Nahrungsmittel sollte jeder halbwegs intelligente Mensch doch wissen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%