TV-Duell in Niedersachsen
Eher sturmfest als stocksteif

Vor der Landtagswahl in Niedersachsen liegen Schwarz-Gelb und Rot-Grün eng beieinander. Im TV-Duell lieferten sich die beiden Spitzendkandidaten David McAllister (CDU) und Stephan Weil (SPD) einen harten Schlagabtausch.
  • 6

HannoverDer Ausgang der niedersächsischen Landtagswahl am 20. Januar wird sehr spannend. Das Duell der beiden Kandidaten für den Ministerpräsidenten-Posten, David McAllister und Stephan Weil, gestern im NDR-Fernsehen begann sagenhaft langweilig, steigerte sich aber enorm.

Die ersten Argumente, die Amtsinhaber McAllister (CDU) ausbreitete, bezogen sich auf Entwicklungen in neueren Meinungsumfragen. Die erste Frage des Moderators Andreas Cichowicz lautete verquer, ob die Scheidung des Ex-Bundespräsidenten und McAllister-Vorgängers Christian Wulff die CDU Stimmen kosten wird. Vom Herausforderer Weil (SPD) wollte Cichowicz ebenfalls vor allem wissen, wie er denn die Umfragen einschätzt ("Stimmt etwas nicht bei der Mobilisierung der SPD"). Als er dann noch neuere, vom ARD-Umfrage-Zeremonienmeister Jörg Schönenborn eigentlich erst für die späteren "Tagesthemen" vorgesehene Umfrage-Ergebnisse präsentierte (denen zufolge der CDU-Koalitionspartner FDP doch wieder Chancen habe, in den Landtag zu kommen), schien die Sendung beinahe ins Absurde abzugleiten. Wem hilft es, wenn Politiker über mehr oder minder repräsentative Stimmungsumfragen diskutieren, anstatt direkt über ihre Pläne und Ziele, auf deren Grundlage sich solche Stimmungen bilden?

Doch war in der kargen Kulisse - künstlich knallblauer Hintergrund mit etwas braungrauem Gebälk - bereits deutlich geworden, dass sich die Kandidaten nicht im geringsten aus der Ruhe bringen lassen. McAllister hatte die Wulff-Frage knapp als irrelevante Privatangelegenheit abgebügelt (und zugleich fallen gelassen, dass er zu seinem sehr geschätzten Vorgänger "momentan nicht mehr in Kontakt" stehe).

Weil hatte auf Fragen nach einer Belastung der SPD durch Peer Steinbrück ähnlich reagiert. Und dann gelang McAllister ein rhetorischer Coup: Mit dem Versprechen, dass sich die CDU nicht von der Linken tolerieren lassen wolle - faustdicke Überraschung für Kenner der politischen Landschaft - erfragte er beim SPD-Kontrahenten eine ähnliche Aussage. Weil reagierte rhetorisch nicht übel ("Wir pflegen uns nicht mit Splitterparteien abzugeben"), ohne aber so eine Möglichkeit vollständig auszuschließen. Das kitzelte McAllister kämpferisch hervor. Diese direkte Konfrontation der Kandidaten unter Umgehung des auf seine Umfrage-Fragen fixierten Moderators wirkte sehr belebend aufs TV-Duell.

Kommentare zu " TV-Duell in Niedersachsen: Eher sturmfest als stocksteif"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es war ei Duell zweier Nomenklatura-Apparatschiks von gestern, die nur eine Augenwischerei betrieben haben und dem Zuschauer Sand in die Augen gestreut haben.

    Die Nomenklatura ( SPD,CDU,FDP,GRÜNE,LINKE ) ist eine vermiefte Schmarotzer-Vereinigung, die auf Kosten ihrer Steuerzahler sich mit Lug und Trug sehr bequem eingerichtet hat und eine Volksverblödung betreibt !

    Nur die aller dümmsten Kälber wählen ihre Henker selber !

    listening to wind of change ! Neue Leute braucht das Land !

    Deshalb alternativ wählen, sich nicht verblenden lassen !

    Wahl 13 : Zur Wahl gehen, Initiative zeigen ! Stimme nicht abgeben, sondern einsetzen und protestieren ! Nicht in die Urne (weg) werfen für korrupte, pseudodemokratische Blockparteien CDU,SPD,FDP,GRÜNE,LINKE ! Alles andere ist besser und wählbar ! Wer nicht wählt oder ungültig wählt, der wählt die Nomenklatura ! Zur Auswahl werden stehen : Die Partei, die Anti - € - Partei, PDV, die Anti - EU-Partei, Freie Bürger Union, die Republikaner, die Piraten, die Freiheit, Freie Union, die Freien Wähler, usw. Diesen Parteien muss man über 5 % helfen um die Nomenklatura abzulösen !

  • "Sind die öffentlich-rechtlichen Medien verfassungswidrig?" Kolumne von Bettina Röhl

    Sehr guter Artikel:

    "Angesichts laut gewordener Proteste gegen den neuen Rundfunkbeitrag, der ab dem 1. Januar 2013 jeden Bundesbürger soweit er nicht taubblind ist, 17.98 Euro kostet, hatte der Fernsehchef des WDR, Jörg Schönenborn, von einer notwendigen und nützlichen "Demokratie-Abgabe" gesprochen."

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-sind-die-oeffentlich-rechtlichen-medien-verfassungswidrig/7599784.html

    In Wirklichkeit verhindert das GEZ-TV eine Demokratie ausserhalb der Alt-Parteien.

    GEZ - Nein - danke. Bitte Petition unterzeichen und weitersagen ...

    https://www.openpetition.de/petition/zeichnen_formular/abschaffung-der-gez-keine-zwangsfinanzierung-von-medienkonzernen

  • Bezeichnend ist übrigens auch, dass in den Diskussionsforen immer wieder Vorschläge von Foristen kommen, die aufzeigen, wie die FDP weiter am Leben erhalten werden könnte. Alles wohlgemeinte Vorschläge, die die FDP-Führung überhaupt nicht interessiert. Das hat etwas mit der dekadenten Einstellung der FDP gegenüber dem gemeinen Wahlvolk zu tun.

    Nur zu komisch, dass die FDP nicht selbst darauf kommt.

    Der Grund liegt einfach darin, dass die FDP nur noch aus Milchbubis und Senioren besteht, die mit sich selbst beschäftigt sind und vollkommen weltfremd mitregieren sofern man überhaupt von regieren sprechen kann.

    FDP-Politiker sind behäbig, träge und von Diäten überfüttert, unfähig geworden, Deutschland in eine gute Zukunft zu begleiten.

    Um es auf den Punkt zu bringen, die FDP ist überflüssig!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%