Udo Lindenberg
„Zum Vergnügen nach Rügen“

Am Vorabend des Jahrestags des Mauerfalls feiert Altrocker Udo Lindenberg in Neuhardenberg sich und die Wiedervereinigung. "Zum Vergnügen nach Rügen und nach Schmusedom" empfahl der Panik-Musiker als reiserout für dei Westdeutschen. Bundespräsident Christian Wulff würdigte Lindenberg gar für seine "Verdienste auf dem Weg zur deutschen Einheit".
  • 1

HB NEUHARDENBERG. Altrocker Udo Lindenberg hat mit einem Konzert an den Mauerfall vor 21 Jahren erinnert. Am Vorabend des 9. November warb der 64-Jährige in der Schinkel-Kirche im märkischen Neuhardenberg für die "Bunte Republik Deutschland". Zu Lindenbergs Songs wie "Sonderzug nach Pankow" oder "Mädchen aus Ostberlin" klatschte das Publikum am Montagabend begeistert mit. Unter den 350 Gästen war auch Bundespräsident Christian Wulff.

Der Fall der Mauer sei einer der schönsten Tage seines Lebens gewesen, sagte Lindenberg. "Was haben wir gefeiert!". Beim Zusammenwachsen sei Deutschland auf einem guten Weg, ein bisschen besser müssten sich Ost und West aber noch kennenlernen, etwa durch Reisen in die jeweils andere Landeshälfte. "Zum Vergnügen nach Rügen, und nach Schmusedom", ergänzte der Altrocker witzelnd.

Wulff würdigte Lindenberg als großen Künstler. Er habe nicht nur große deutsche Unterhaltungsmusik gemacht, sondern sich in den 1970er und 1980er Jahren auch große Verdienste auf dem Weg zur Deutschen Einheit erworben. Nicht zuletzt habe Lindenberg immer in deutscher Sprache Rockmusik gemacht. Das zeige, dass diese sehr wohl dienlich sei, um Wichtiges, Gesellschaftskritisches zu äußern, sagte der Bundespräsident. Lindenberg erhält an diesem Donnerstag in Potsdam den Bambi für sein Lebenswerk.

Parallel zum Konzert zeigt die Stiftung Schloss Hardenberg in der Orangerie eine Ausstellung mit Gemälden und Zeitdokumenten aus der Sammlung des Künstlers. Wulff sah sich die Schau nach dem Konzert an und stieß mit Lindenberg vor dessen Bild mit dem Titel "Bunte Republik Deutschland" an. Wulff, der als niedersächsischer Ministerpräsident die erste Deutsch-Türkin zur Ministerin machte, hatte in seiner Antrittsrede im Juli für "unsere bunte Republik Deutschland" geworben. Die "Bunte Republik Deutschland" hatte Lindenberg schon 1989 in seinem gleichnamigen Album propagiert.

Kommentare zu " Udo Lindenberg: „Zum Vergnügen nach Rügen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 2 abgehalfterte Hampelmaenner: Wulffi und Udo. Einer peinlicher als der andere, und das sind die Repraesentanten dieses Staates. Na denn Prost!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%