Umfrage
Deutsche beurteilen Vereinigte Staaten von Europa skeptisch

Ursula von der Leyen (CDU) hat die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa vorgeschlagen. Eine Umfrage von "Zeit-Online" ergab: Nur rund ein Drittel der Befragten sind dafür.
  • 4

HamburgDer Vorstoß von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Gründung der Vereinigten Staaten von Europa stößt einer Umfrage zufolge auf Skepsis. Nur 35 Prozent der Befragten sprachen sich in einer am Freitag von „Zeit Online“ veröffentlichten Erhebung für einen europäischen Bundesstaat aus. 43 Prozent lehnten ihn ab. In Frankreich gab es der Umfrage zufolge mehr Zustimmung: 44 Prozent der Befragten waren für einen Bundesstaat, 35 Prozent dagegen. Die Briten lehnten ihn mit 64 Prozent deutlich ab.

In allen drei Ländern sprach sich eine Mehrheit der Befragten dafür aus, dass die Kompetenzen in finanz-, steuer- und wirtschaftspolitischen Fragen im Falle eines künftigen Bundesstaats bei den einzelnen Mitgliedsländern bleiben sollten. In einem Interview mit dem „Spiegel“ hatte von der Leyen gesagt: „Mein Ziel sind die Vereinigten Staaten von Europa - nach dem Muster der föderalen Staaten Schweiz, Deutschland oder USA.“ Die Umfrage wurde im Auftrag von „Zeit Online“ vom Institut YouGov vorgenommen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage: Deutsche beurteilen Vereinigte Staaten von Europa skeptisch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Vereinigte Staaten von Europa"...

    ...klar, mit Portugal als Kalifornien und Griechenland als Florida.

    Aber aus dem Munde derer von der Leyen natürlich mal wieder ein einzigartige - wie gewohnt leere und tricksige - Worthülse.

    Das Prinzip "Unbenennung des Problems" hat schließlich Methode in Berlin!

    Offenbar sind bei der durchgeknallten Ministerin Hunderte von Milliarden Euro für Schuldenmacher in Banken und Regierungen im Ausland vorhanden, während unsere Kinder mit einem 10-Euro-"Bildungsgutschein" abgespeist werden.

    Daran erinnert sei, dass die USA über 100 Jahre(!) und einen fürchterlichen Bürgerkrieg benötigte, um halbwegs zur Union zusammenzuwachsen. Dabei standen sie in ihrer Mentalität und Sprache weit enger zusammen als in Europa, Kultur, Tradition und "Revieranspruch" waren nicht in Jahrtausenden gewachsen.

    Ich fürchte, die Menschen hierzulande wird ein solches "Fernziel" nicht besonders verlockend....

  • Der entscheidende Unterschied zu genannten Beispielen ist die fehlende einheitliche Kultur. Oder wäre der Italiener bereit, für den in Deutschland lebenden Hartz-IV-Nicht-EU-Mitbürger zu zahlen?

  • Wenn es einen Fortschritt geben soll in den verschiedensten Bereichen, müssen die USE kommen. Für mich deuten die Umfragen eher auf eine kommende Bereitschaft der Europäer hin, anstatt auf einen Boykott der Bevölkerung für diese Sache(exklusive Großbritannien).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%