Umfrage zur Bundestagswahl
48 Prozent – Schwarz-Gelb könnte im Bund regieren

Union und FDP kommen in einer neuen Umfrage zur Bundestagswahl auf 48 Prozent. Damit könnte Schwarz-Gelb das Land regieren. SPD, Grüne und Linke stagnieren.
  • 6

BerlinUnion und FDP können einer Umfrage zufolge bei der Bundestagswahl auf eine Mehrheit hoffen. Wie die am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Erhebung für „Stern“ und RTL ergab, verbessern sich CDU/CSU um einen Punkt auf 40 Prozent. Die FDP verharrt demnach bei acht Prozent. Mit den zusammen 48 Prozent könnten die drei Parteien rechnerisch eine Koalition bilden.

Die SPD bleibt der Umfrage zufolge dagegen bei 22 Prozent, die Linkspartei bei neun Prozent und die Grünen bei acht Prozent. Zusammen kämen sie auf 39 Prozent. Die AfD verliert den Demoskopen zufolge einen Punkt auf sieben Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umfrage zur Bundestagswahl: 48 Prozent – Schwarz-Gelb könnte im Bund regieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Abgesehen davon, dass man den Umfragen nicht unbedingt Glauben schenken sollte (die letzten Wahlen haben das gezeigt) kann ich nur sagen: Glückwunsch, Deutschland. Ich stimme Herrn Schemutat uneingeschränkt zu. Alles zerfällt, die Jugend hat kaum Zukunft (siehe gestrigen Bericht in Frontal 21), für die nächsten Generationen wird nichts unternommen...aber Deutschland geht es gut. Erstaunlich finde ich dabei auch die Nachlässigkeit unserer Medien, die ganz bewusst Wählerinnen und Wähler in eine Richtung lenken wollen (neutrale Berichterstattung sieht anders aus). Ich lese von Wahlversprechen, lese aber nichts von einer Zusammenfassung der ablaufenden Legislaturperiode. Dabei wäre es doch ganz einfach: Welche Wahlversprechen wurden vor vier Jahren gemacht und was wurde davon tatsächlich umgesetzt? Das sollte man den Merkel-Wählerinnen und Wählern mal direkt unter die Nase halten.
    Traurige Tatsache ist jedoch auch, dass wir nur die Wahl zwischen Pest und Cholera haben. Kleine Parteien haben keine Chance, wenngleich deren Wahlprogramme teilweise deutlich mehr Bürgernähe zeigen. Aber die Gewohnheitstiere setzen auch bei dieser Wahl wieder ihr Kreuzchen zu Gunsten der großen Parteien...und merken nicht, dass sie damit ihr eigenes demokratisches Grundrecht mit Füßen treten.
    Wie schon gesagt: Glückwunsch, Deutschland.

  • @ Herr Schemutat,
    leider haben Sie alles richtig erkannt und beschrieben. Das unglaubliche Phänomen ist allerdings schon einige Jahre alt und spielt allen "Reichen + Kapitalisten" weiterhin viel Geld ein.
    Dieses wiederum findet teilweise seine Rückkehr als Spende in den Parteienkassen. Der Kreis schließt sich.
    Augustinus von Hippo (ca. 400 n. Chr ) sprach nachfolgenden Satz:
    Was anderes sind also Reiche, wenn Ihnen Gerechtigkeit fehlt,
    als große Räuberbanden???

  • HB : "Union und FDP kommen in einer neuen Umfrage zur Bundestagswahl auf 48 Prozent. Damit könnte Schwarz-Gelb das Land regieren."
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------
    Umfragen ?
    Bis zur BT-Wahl - ca. 2 Monate - kann ALLES anders sein ! Entscheidend wird sein, wieviele Nichtwähler sich dieses mal "aktivieren" lassen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%