Urteil
Schmerzensgeld für frühere Sicherungsverwahrte

Ein Pilotverfahren, das die Richtung für weitere Fälle vorgeben könnte: Vier Männer, die rückwirkend zu Sicherheitsverwahrung verurteilt worden waren, erhalten Schmerzensgeld. Sie saßen zu Unrecht Jahre im Gefängnis.
  • 8

KarlsruheVier ehemalige Sicherungsverwahrte bekommen Schmerzensgeld vom Staat für zu lange Haftzeiten. Das Landgericht Karlsruhe sprach den zwischen 55 und 65 Jahre alten Klägern am Dienstag insgesamt 240.000 Euro Entschädigung zu. Zahlen muss laut Urteil das Land Baden-Württemberg, aber auch der Bund könnte für Entschädigungen in die Pflicht genommen werden.

Das Urteil in erster Instanz könnte die Richtung für Dutzende ähnlicher Fälle auch in anderen Bundesländern weisen. Genaue Zahlen dazu gibt es nach Angaben aus dem baden-württembergischen Justizministerium aber nicht. Die vier Männer hatten insgesamt rund 400.000 Euro gefordert. „Wir werden das Urteil prüfen und gegebenenfalls Berufung einlegen“, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Gremmelmaier von der Generalstaatsanwaltschaft in einer ersten Stellungnahme.

Die vier verurteilten Gewalt- und Sexualstraftäter bekamen jeweils 49.000 Euro, 53.000 Euro, 65.000 Euro und 73.000 Euro zugesprochen. Für die Bemessung der Summe hatte sich Richter Eberhard Lang an den Maßstäben des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) orientiert. Dieser hatte die rückwirkende Sicherungsverwahrung Ende 2009 für rechtswidrig erklärt und Schadensersatz in Höhe von rund 500 Euro pro Monat für angemessen erachtet.

Die Kläger verbüßten unter anderem wegen Vergewaltigung und versuchten Mordes lange Haftstrafen und saßen danach die damals maximal zehnjährige Sicherungsverwahrung ab. Kurz bevor diese ablief, hatte ein Gesetz 1998 in Deutschland die unbefristete Sicherungsverwahrung ermöglicht. Statt entlassen zu werden, blieben die Männer weitere acht bis zwölf Jahre in Haft. Eine solche rückwirkende Sicherungsverwahrung erklärte der EGMR grundsätzlich für rechtswidrig. Das Bundesverfassungsgericht folgte dem kurz darauf und revidierte damit seine frühere Auffassung.

Das Land Baden-Württemberg trifft nach Ansicht des Landgerichts aber keine Schuld. Dem Land und der Justiz könne kein Vorwurf gemacht werden, betonte Richter Lang in der Urteilsbegründung. „Wir hätten gar nicht anders handeln können“, erklärte auch Oberstaatsanwalt Gremmelmaier. Die nachträgliche Verlängerung der Sicherungsverwahrung sei damals geltendes Recht gewesen - was zunächst auch das Bundesverfassungsgericht abgesegnet hatte.

Mit dem Urteil erhalten die Männer gut die Hälfte der ursprünglich geforderten Summe. Der Anwalt dreier Kläger hatte für seine Mandanten 25 Euro pro Tag der zusätzlichen Haft gefordert, der Anwalt des vierten 35 Euro pro Tag. Verteidiger Ekkehard Kiesswetter hatte schon vor der Urteilsverkündung signalisiert, ein Urteil zu akzeptieren, dass sich an den finanziellen Vorgaben des EMGR orientiert. „Meine Mandanten sind nicht mehr jung. Für sie zählt jeder Tag.“

Mit dem Verfahren war erstmals in Deutschland die Frage geprüft worden, ob und wie viel Schadenersatz Straftätern zusteht, die nach ihrer verbüßten Haftstrafe zu lange in Sicherungsverwahrung waren. Experten erwarten, dass die Frage wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung bis zum Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt wird. Bis zu einer solchen BGH-Grundsatzentscheidung könnten nach Einschätzung Kieswetters noch ein bis zwei Jahre ins Land gehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Urteil: Schmerzensgeld für frühere Sicherungsverwahrte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die machen sich wirklich lustig über die Opfer. Alles was in Deutschland noch vernünftig ist wird von der EU abgeschafft.

    In Frankreich gab es in den letzten Jahren auch immer wieder Fälle von freigelassenen Sexstraftätern die rückfällig wurden. Bsp. www.20minutes.fr/societe/596272-societe-joggeuse-tuee-dans-le-nord-les-obseques-de-natacha-ont-lieu-ce-lundi - der zu 10 Jahren Gefängnis verurteilte Vergewaltiger wurde nach nur 5 Jahren freigelassen und vergewaltigte + tötete ein Jahr später eine Joggerin.

    Schon lange bemühen sich die Familien der Opfer darum dass sich die Gesetze verschärfen, ohne dass sich etwas tut. Stattdessen soll man jetzt auch in Deutschland mit den Tätern möglichst nachsichtig umgehen und sie auch noch mit Schmerzensgeld verhätscheln.

  • @margri11....
    Deutschland ist kein Gaga-Land, sondern ein Rechtsstaat; und ich bin stolz in einem solchen zu leben! Hoffentlich bleibt unsere Justziz noch lange dem Recht und dem Gesetz verpflichtet. In unserem Land richtet sich die Justiz Gott sei Dank noch nicht nach der Finanzkraft der Rechtssuchenden oder nach dem geiferndem Pöbel. Möge es auf ewig so bleiben!!

  • Da kommt Arbeit auf die Zivilgerichte zu, denn ich hoffe die Opfer verklagen nun die "reichen Straftäter" auf mindestens 100.000 Euro pro Fall auf Schmerzensgeld!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%