Verdacht auf Kauf von Mitgliedern
Fälschungsaffäre bei Münchner CSU weitet sich aus

Die Affäre um möglicherweise gefälschte Aufnahmeanträge bei der Münchner CSU weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt auch gegen den Stadtchef der Jungen Union, Rasso Graber, wegen des Verdachts der Urkundenfälschung.

HB/dpa MÜNCHEN. Wie Oberstaatsanwalt August Stern am Donnerstag bestätigte, wurden bei Graber und zwei weiteren Beschuldigten Hausdurchsuchungen durchgeführt. Dies hatte zuvor die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Die Betroffenen stehen im Verdacht, an der Fälschung von CSU- Aufnahmeanträgen beteiligt gewesen zu sein, um die Wahl des Landtagskandidaten im Münchner Osten in ihrem Sinn zu beeinflussen. Zudem gibt es den Verdacht, in der Münchner CSU könnten Neu- Mitglieder gekauft worden sein. Bezirkschefin Monika Hohlmeier hat einen Rechtsanwalt beauftragt, den Vorwürfen nachzugehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%