Viele Bundesminister werden neue Staatssekretäre ernennen
Großes Stühlerücken in der zweiten Reihe beginnt

Nach der Benennung der künftigen Kabinettsmitglieder beginnt die Suche nach der "zweiten Reihe". Weil die Grünen aus der Regierung ausscheiden und einige bisher von der SPD geführte Ministerien zur Union wechseln, werden in vielen Ressorts Staatssekretäre ausgewechselt.

ink/bag/doe/dri/sk/str BERLIN. In den Spitzengesprächen war vereinbart worden, dass die Parteien "ihre" Ministerien auch mit eigenen Leuten besetzen dürfen. Bisher sind aber kaum abschließende Entscheidungen gefallen.

Finanzministerium: Hier bleiben der beamtete Haushaltsstaatssekretär Gerd Ehlers und die parlamentarische Staatssekretärin Barbara Hendricks. Ausgewechselt werden wohl ihre Kollegen Karl Diller, Caio Koch-Weser und Steuerstaatssekretär Volker Halsch, der eng mit dem scheidenden Minister Hans Eichel zusammengearbeitet hatte. Als mögliche Kandidaten werden der bisherige Abteilungsleiter Jörg Asmussen sowie der bisherige Wirtschafts-Abteilungsleiter im Kanzleramt, Thomas Mirow, gehandelt. Dieser ist mit dem designierten Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) befreundet, wird aber auch für Posten in anderen Ministerien gehandelt.

Wirtschaftsministerium: Da der Bereich "Arbeit" in ein eigenes Ministerium überführt wird und CSU-Chef Edmund Stoiber das Wirtschaftsressort übernimmt, sind Änderungen sehr wahrscheinlich. Gute Chancen, im Amt zu bleiben, hat der beamtete Staatssekretär Bernd Pfaffenbach. Er war bereits Gruppenleiter im Kanzleramt zu Zeiten Helmut Kohls. Ersetzt wird dagegen Staatssekretär Georg Wilhelm Adamowitsch, ein enger Vertrauter des bisherigen Ministers Wolfgang Clement (SPD). Stoiber wird wohl einen der Staatssekretäre für den Forschungsbereich einsetzen, der dem Ministerium zugeschlagen wird. Als Ersatz für die Parlamentarischen Staatssekretäre Ditmar Staffelt (SPD) und Rezzo Schlauch (Grüne) wird etwa Dagmar Wöhrl (CSU) gehandelt.

Arbeitsministerium: Das Ressort von Franz Müntefering könnte nach Einschätzung von Beobachtern drei beamtete Staatssekretäre erhalten. Gute Chancen werden neben dem derzeitigen Renten-Staatssekretär Heinrich Tiemann auch seinem Arbeitsmarkt-Kollegen Rudolf Anzinger gegeben. In der SPD-Fraktion wird zudem über einen Wechsel des Abteilungsleiters Günther Horzetzky aus dem Bundeskanzleramt auf einen Posten bei Müntefering spekuliert. Meldungen, nach denen SPD-Geschäftsführer Kajo Wasserhövel ins Ministerium wechseln könnte, hat Müntefering dementiert. Als parlamentarische Staatssekretäre könnten Gerd Andres (bisher Wirtschaft) oder Franz Thönnes (bisher Gesundheit) kommen. Auch Klaus Brander, SPD-Wirtschaftssprecher, und die Parteilinke Andrea Nahles sind im Gespräch.

Gesundheitsministerium: Als relativ sicher gilt, dass Gesundheits-Staatssekretär Theo Schröder seinen Posten behält. Ministerin Ulla Schmidt (SPD) will auch an ihrer parlamentarischen Staatssekretärin Marion Caspers-Merk festhalten.

Seite 1:

Großes Stühlerücken in der zweiten Reihe beginnt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%