Walter Kohl
„Merkel hat sich schäbig verhalten“

Der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl erhebt schwere Vorwürfe gegen Angela Merkel. Durch ihr Verhalten in der CDU-Spendenaffäre habe sie einen „nicht unerheblichen Anteil“ am Tod seiner Mutter.
  • 15

BerlinIm Jahr 2001 steckte Walter Kohl, der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl, in einer existenziellen Lebenskrise: Die CDU-Spendenaffäre lastete schwer auf der Familie, seine Mutter Hannelore Kohl nahm sich das Leben, seine erste Ehe ging in die Brüche. Doch Kohl überwand die Krise  und wandelt seitdem nach eigenem Bekunden auf dem „Weg der Versöhnung“. Als Coach will der 53-Jährige Hilfesuchende zum inneren Frieden führen. Doch nun brechen schmerzende Erlebnisse aus der Vergangenheit bei Walter Kohl selbst wieder hervor.

Zumindest erhebt er schwere Vorwürfe gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Für mich hat Frau Merkel einen nicht unerheblichen Anteil am Tod meiner Mutter“, klagt Kohl im aktuellen „Zeit“-Magazin. Merkel habe sich „schäbig“ verhalten. Walter Kohl verweist im Interview mit dem Magazin auf die Parteispendenaffäre von 1999, damals war Angela Merkel CDU-Generalsekretärin. Sie distanzierte sich zu dieser Zeit scharf vom langjährigen Partei- und Regierungschef Helmut Kohl, weil der die Herkunft illegaler Spenden an die CDU nicht preisgab.

Merkels Positionen erschienen seinerzeit als Gastbeitrag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Ihm, so betont nun Walter Kohl, gehe es nicht um diesen Brandbrief, sondern grundsätzlich um „das menschliche Verhalten von Angela Merkel in diesem parteiinternen Machtkampf“. Zu keinem Zeitpunkt habe Merkel damals öffentlich gesagt, die Familie aus dem Spiel zu lassen. Dabei habe sie genau gewusst, dass seine Mutter schwer krank gewesen sei. Hannelore Kohl litt damals an einer schweren Lichtallergie.

„Als Politikprofi wusste Frau Merkel, dass sie eine Lawine lostritt, die unsere Mutter und unsere Familie schwer beschädigen würde“, sagt Walter Kohl.  „Dies ist der Vorwurf, den ich Frau Merkel mache: dass sie im Machkampf in der CDU das Leid meiner Mutter einfach als Kollateralschaden hingenommen hat“, betont Kohl.

Obwohl seine Mutter mit der CDU-Affäre nichts zu tun gehabt habe, sei sie nach Merkels Distanzierung öffentlich „auf übelste Art geschmäht“ worden. Sie sei sogar als „Spendenhure“  beschimpft worden, berichtet Kohl. „Sie wurde zur Unperson. Für sie war das alles umso schmerzhafter, weil sie sich von Angela Merkel verraten fühlte“, erklärt Kohl.  Merkel und Hannelore Kohl seien einmal eng befreundet gewesen.

Als Merkel 1990 als Ministerin nach Bonn gekommen sei, habe seine Mutter ihr für das dortige Parkett die Spielregeln beigebracht, berichtet nun Walter Kohl. „Die beiden haben sich häufig getroffen und viel miteinander gesprochen. Von meiner Mutter weiß ich, dass sie sich gegenseitig sehr persönliche Dinge anvertraut haben. Es war eine Freundschaft.“ Hannelore Kohl habe „diesen Verrat an ihrer Freundschaft nie verkraftet“.

Als sie „persönlich einmal Schutz gebraucht hätte, wurde sie von Frau Merkel fallengelassen“, sagt Walter Kohl. Merkel habe sich danach nie wieder bei seiner Mutter gemeldet.

Kohl berichtet auch von Protokollen aus dem CDU-Präsidium, die ihm einst sein Vater gezeigt habe. „Daraus geht hervor, dass Frau Merkel zu Beginn der Spendenaffäre intern sagte: Wir dürfen Helmut Kohl, von dem wir viele Jahre profitiert haben, nicht im Regen stehen lassen. Vor allem müssen wir auch seine Familie schützen“. Dann sei der Bruch gekommen.

Kohl, der der früher als Investmentbanker in New York und als Controller für deutsche Unternehmen arbeitete und heute gemeinsam mit seiner Ehefrau eine Firma in der Automobilindustrie führt, beteuert, es gehe ihm nicht darum, die Schuld seines Vaters an der Spendenaffäre zu relativieren. Helmut Kohl habe „wahrlich viel dafür getan“, dass die Spendenaffäre eskaliert sei.

Zu seinem Vater hat Walter Kohl nach eigenen Angaben keinen Kontakt mehr. „Nachdem mein Vater für mich nicht mehr erreichbar sein wollte, habe ich beschlossen, meinen einseitigen Frieden damit zu machen“, berichtet Walter Kohl in dem Interview.

Kommentare zu " Walter Kohl: „Merkel hat sich schäbig verhalten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Walter Kohl ist eben kein Politiker, im Gegensatz zu seinem Vater Helmut. Der hat beide Ellenbogen benutzt, um an die Macht zu kommen. In jede offene Flanke eines Konkurrenten wurde beherzt hineingestochen. Und als er erst einmal oben war, wurden alle potentiellen Nachfolger abserviert, insbesondere die mit großen Chancen. Übersehen hat er allein eine völlig unscheinbare Frau aus dem Osten, die ihn zu Fall brachte und heute die politische Macht hat. So geht Politik, und wer das nicht aushält, sollte lieber etwas anderes machen. Doch zu sagen, die Ränkespiele gegen Helmut Kohl hätten seine Frau ins Grab gebracht, ist völlig absurd. Dann könnte man auch behaupten, dass die Frau eines Rennfahrers gestorben ist, weil dessen Konkurrenten hemmungslose Raser sind.

  • Walter Kohl : "Die beiden haben sich häufig getroffen und viel miteinander gesprochen. Von meiner Mutter weiß ich, dass sie sich gegenseitig sehr persönliche Dinge anvertraut haben. Es war eine Freundschaft.“
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die beiden haben sich halt zuviel getroffen, zuviel miteinander besprochen und dabei (gegenseitig ??) sehr persönliche Dinge anvertraut ------------------ Frau Dr. Angela Merkel hat eben ausgelotet, wo auf dem Ast, auf dem der gute Helmut sass, die Säge angesetzt werden mußte. Die Schnittstelle wurde - in der Nachbetrachtung - sehr gut gewählt.
    So gehen Politiker üblicherweise miteinander um. Schon erstaunlich, dass Helmut seine Ehefrau vor dem zu intimen Umgang mit der "Dame" nicht gewarnt hat. Es wird zwar immer vom Parteifreund gesprochen aber Freundschaften unter Politikern gibt es nicht ---- und das sollte bei Helmuts "Mädchen" anders sein ???

    Fazit : Vielleicht kann auch Melania als Freundin von Frau Merkel gewonnen werden. Melania sollte doch auch vertrauliche Details mitteilen können die dazu geeignet sind, auch beim Ast, auf dem Donald sitzt, die richtige Schnittstelle zu finden.

  • Der Pate aus Oggersheim hat noch eine Rechnung offnen. Don Helmut und sein Kumpel Viktor Orban wollen nicht abtreten, ohne vorher Merkel abgesägt zu haben. So sieht die Kultur bei den alten und neuen Rechten aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%