Wasserwerfer-Einsatz
Polizisten nach Stuttgart-21-Demo bestraft

Bei den Demos gegen Stuttgart 21wurden mehrere Menschen durch den Einsatz von Wasserwerfen teils erheblich verletzt. Drei Jahre später gibt es nun laut einem Medienbericht Strafbefehle gegen drei Polizisten.
  • 3

StuttgartFast drei Jahre nach dem Wasserwerfer-Einsatz gegen Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 hat das Amtsgericht einem Medienbericht zufolge Strafbefehle gegen drei Polizisten verhängt. Ein Kommandant und der Staffelführer erhielten eine Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung, wie die „Stuttgarter Zeitung“ am Montag online berichtete.

Ein weiterer Kommandant solle eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen bezahlen, habe aber Einspruch eingelegt, so dass sein Fall nun öffentlich verhandelt werde. Beim Stuttgarter Amtsgericht war am Abend zunächst niemand für Nachfragen zu erreichen.

Bei dem Einsatz am 30. September 2010 hatte die Wasserwerfer-Besatzung den harten Wasserstrahl immer wieder auf die Demonstranten gerichtet. Mehrere von ihnen wurden erheblich verletzt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wasserwerfer-Einsatz: Polizisten nach Stuttgart-21-Demo bestraft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine AfD deren Mitglieder gegen das Wahlrecht für Verarmte, also H4 Empfänger wettern rütteln an den Grundfesten der Demokratie.
    Brandgefährliche Bürgerkriegs- und Kriegstreiber.
    Da ist dann Schluss mit der Polemik.
    Der verarmte Ingenieur der nicht mehr wählen soll oder was?
    Und natürlich, Gysi lügt im Interview mit dem Spiegel, öffentlich - na klar.
    Bloß weil man die Dinge liest muss man noch lange keine politische Meinung teilen, aber derartige Vorwürfe sind ernst zu nehmen. Sowas zersetzt doch unsere Gesellschaft.
    Nur Namen hat er leider keine genannt. Sie kennen sich doch aus? Wer war das? Parteiausschlußverfahren eingeleitet?



  • Die massiv Verletzen, ich denke an die Erblindung eines Steinewerfers gegen gepanzerte Polizeifahrzeuge, sind die Helden der neuen Demokratie von unten. Einer Bewegung, die Bottom Up eine Demokratie nach Schweizer Modell, größtmöglicher Bürgerbeteiligung errichten will.
    Das ist Programm der Alternative für Deutschland. Von Bürgerlichen gegründet, für Bürger und einer künftig bürgernahen Demokratie. Nicht Ideologie verbindet, nur Gemeinnutz.

  • Die Urteile sind ein Witz! Hochkorrupte Judikative!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%