Werner Weidenfeld
„Vereinter, als viele wahrhaben wollen“

Werner Weidenfeld, Politik-Professor an der Uni München, wirft den Deutschen Miesmacherei in Sachen Einheit vor. Deutschland sei in den vergangenen 20 Jahren besser zusammengewachsen, als es viele Menschen und auch die Medien wahrhaben wollten, sagte der Autor eines Standardwerks über die Geschichte der Wendejahre.
  • 1

Handelsblatt: Herr Weidenfeld, hat Bundeskanzler Kohls geflügeltes Wort von den blühenden Landschaften im Osten falsche Erwartungen geweckt?

Weidenfeld: Äußerungen wie die über die blühenden Landschaften künden vor allem vom Aufbruchspathos dieser Jahre. Kohl hat das weniger materiell als symbolisch gemeint. Wie schlecht es um die Wirtschaft im Osten wirklich stand, hatte 1990 noch keiner begriffen.

Aber haben nicht solche Versprechungen dazu beigetragen, Hoffnungen zu enttäuschen. Immerhin hat die ostdeutsche Wirtschaft die Lücke zum Westen noch immer nicht geschlossen.

Die Regierung hat den Fehler gemacht, die ökonomische Vereinigung bürokratisch anzugehen, mit der Gründung der Treuhandanstalt. Sie hat den Aufbau einer neuen Infrastruktur im Osten finanziert, hat aber versäumt, die vitalen Kräfte der Wirtschaft zu wecken, zum Beispiel durch die Schaffung von Sondersteuerzonen, wie es etwa China getan hat.

Ist das der Grund für die nach wie vor deutlichen Unterschiede im Wohlstand?

Die deutsche Gesellschaft steckt voller Kontraste. Diese Kontraste lassen sich keineswegs auf den Gegensatz West-Ost konzentrieren. Die Probleme in den beiden Teilen des Landes unterscheiden sich nicht dramatisch. Der Gegensatz Arm-Reich ist heute prägender.

Aber es gibt doch auch noch eine Kluft zwischen Ost und West?

Deutschland ist vereinter, als viele wahrhaben wollen. Das Gerede über die Mauer in den Köpfen dient vor allem der Pflege von Klischees. Deutschland besteht längst nicht mehr aus zwei in sich geschlossenen Gesellschaften.

Wie stark hat die Wiedervereinigung auch den Westen verändert?

Die innerdeutsche Mobilität hat sich stark verbessert. Drei Millionen Deutsche sind von Ost nach West gewandert, eine Million von West nach Ost, und viele pendeln auch regelmäßig hin und her. Das hat dazu beigetragen, dass sich die Einstellungen zu wichtigen Fragen ein gutes Stück angeglichen haben. Das gilt zum Beispiel für die Religiosität, das Parteiensystem und auch für die Einstellung zum Umweltschutz.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " Werner Weidenfeld: „Vereinter, als viele wahrhaben wollen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die rosarote brille passt zu dieser scheindemokratie,alles bestens,schulden von 1,8 billionen sin d so einfach ausser acht zulassen,mit einer beispiellosen annexion und schaffen von reservationen,aller ureinwohner amerikas kann man von einer gelungenen einverleibung sprechen,natürlich muss es unterschiede geben,oder unsere lumpenelite hat den mund einfach zu voll genommen,also wird die DDr wohl nicht am deutschen wesen genesen.Sculden sozialisiert,DDR-Volksvermögen mit krimmineller energie privatisiert.das ist realität.Karl Zeiss Jena hat unter Lothar Spät so viel steuergelder erhalten da konnte man nichts verkehrt machen,welche erfolgsgeschichte,mit anhäufen von schulden eine nicht erfolgreiche politik zu verschleiern.welch grosse leistung ?was ist eigentlich mit leuna gelaufen,schauen wir in die grundbücher der umverteiler,und siehe da deshalb diese künstliche beweihräucherung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%