WhatsApp-Gruppe
Geleakter AfD-Chat wird Thema im Bundestag

Ein im Netz veröffentlichtes Chat-Protokoll einer AfD-WhatsApp-Gruppe zieht weitere Kreise. Die Bundesregierung soll im Bundestag Stellung beziehen, weil angeblich ein Bundespolizist mitdiskutiert haben soll.
  • 29

BerlinDie an die Öffentlichkeit gelangten internen Chat-Protokolle von AfD-Politikern mit nationalistischen Äußerungen haben ein parlamentarisches Nachspiel. Nach Informationen des Handelsblatts will der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck in der Fragestunde des Bundestages am heutigen Mittwoch von der Bundesregierung Auskunft über mögliche Konsequenzen.

Hintergrund sind Äußerungen eines AfD-Mitglieds, bei dem es sich Medienberichten zufolge um einen Bundespolizisten handeln soll. In einer WhatsApp-Gruppe der AfD Sachsen-Anhalt soll der Mann gefordert haben, die Medien zu unterwandern, weil es sonst „ganz schwer“ werde. „Mit der Machtübernahme muss ein Gremium alle Journalisten und Redakteure überprüfen und sieben. Chefs sofort entlassen, volksfeindliche Medien verbieten.“

Beck will von der Bundesregierung wissen, inwiefern sie Maßnahmen plant oder ergreift, um auf die im Netz veröffentlichten „verfassungswidrigen Äußerungen“ mutmaßlicher Bundespolizisten zu reagieren. Er will zudem wissen, was die für den Fall zuständige Bundespolizeidirektion in Pirna unternehmen wolle. „Wenn es um die Pressefreiheit geht, darf nicht gezaudert werden“, sagte Beck dem Handelsblatt. Er erwarte daher von der Bundespolizei, den Sachverhalt „zügig“ aufzuklären und entsprechenden Maßnahmen gegen die Beteiligten zu treffen. „Es darf nicht der Anschein geweckt werden, dass die Bundespolizei autoritäres Gedankengut duldet.“

Scharfe Kritik äußerte Beck an der AfD. „Die AfD hat den demokratischen Konsens schon lange verlassen und stellt dies immer wieder unter Beweis“, sagte der Grünen-Politiker. „Egal ob auf WhatsApp oder anderswo: Drohungen gegen Journalisten sind inakzeptabel und das muss auch ganz klar so gesagt werden.“ Hier dürfe es nicht bei „Lippenbekenntnissen“ der Bundesregierung bleiben.

Nach der Veröffentlichung der Chat-Protokolle hatte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sogar eine Beobachtung des Landesverbands durch den Verfassungsschutz ins Spiel gebracht. Wohl auch, weil in dem Chat die Aussage „Deutschland den Deutschen“ des rechtsnationalen Landeschefs und Bundesvorstandsmitglieds André Poggenburg gefallen.

Poggenburg der auch AfD-Fraktionschef im Magdeburger Landtag ist, hatte sich in der Chat-Gruppe zudem nach dem Bedarf „über eine Weiterbildung in Sachen „Erweiterung der Außengrenzen““ erkundigt. Für seine Äußerungen fing er sich vom AfD-Bundesvorstand eine Rüge ein, die allerdings zunächst ohne praktische Konsequenzen ist.

Der Vorstand erklärte, Poggenburg hätte einschreiten müssen, als in dem Chat von einer „Machtergreifung“ und dem „Sieben“ von Journalisten die Rede gewesen sei. Der Beschluss sei einstimmig gefallen, hieß es. Poggenburg, Beisitzer im Bundesvorstand, selbst enthielt sich der Stimme. Er sagte, die  Rüge sei „rechtlich nicht gerechtfertigt“. Er habe den Ausspruch nicht wie die NPD verwendet und stehe daher weiterhin dazu.

Kommentare zu " WhatsApp-Gruppe: Geleakter AfD-Chat wird Thema im Bundestag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Herr Grutte Pier

    Sie haben recht - "gewinnen" ist nicht sonderlich passend gewählt.

    Ideologisch sind hier einige sicher nicht festgefahren. Und mit denen tausche ich gern Überlegungen und Argumente aus. Diejenigen, bei denen ich aufgrund sich inhaltlich ständig wiederholender Beiträge zu den verschiedensten Artikeln ideologische Motivation erkennen kann, scheiden als Diskutanten aus.

    Die befinden sich auch nicht im Tiefschlaf und deren Moral ist nicht die meinige.

    Werde Ihre Versuche ganz sicher mit Interesse weiterhin verfolgen.

  • @Herr Peer Kabus 28.06.2017, 12:57 Uhr

    Es geht mir nicht darum, den jeweiligen "Diskussionsteilnehmer" zu überzeugen oder zu "gewinnen", sondern eher darum andere Personen, die nicht ideologisch "festgefahren" sind, zum Nachdenken und Hinterfragen der Problematik anzuregen.

    Evtl. erwacht dann doch der Eine oder Andere aus dem Tiefschlaf......

  • @ Herr Grutte Pier

    Glauben Sie ernsthaft, dass Sie hier diese einseitige „Diskussion“ gewinnen können?

    Manche merken halt einfach rein gar nichts. Nicht einmal den Unterschied zwischen rechter Gewalt und rechten Straftaten. Und Jeder, der was merkt, ist konsequent ein Rechter und Anhänger rechter Gewalt – zzgl. rechter sonstiger Straftaten, wie man lesen kann.

    Fakt ist und bleibt - ohne die von der Politik verursachten Probleme, gäbe es wohl kaum das Problem mit „Rechten“ – jedenfalls nicht in der jetzigen Form.

    Ich für meinen Teil nehme solche Kommentare, die nur aus Behauptungen und Unterstellungen bestehen, lediglich zur Kenntnis und denke mit meinen Teil (den ich aus Gründen der Höflichkeit für mich behalte) zu dem jeweiligen Verfasser.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%