ZDF-Affäre
Söder intervenierte offenbar öfters beim ZDF

Mit dem Rücktritt von Parteisprecher Strepp ist die ZDF-Affäre für die CSU wohl noch nicht vorbei. Laut einem Medienbericht soll Markus Söder, damals CSU-Generalsekretär, wiederholt beim ZDF interveniert haben.
  • 58

BerlinBayerns Finanzminister Markus Söder hat einem Medienbericht zufolge in seiner Zeit als CSU-Generalsekretär wiederholt beim ZDF zugunsten seiner Partei interveniert. Söder habe sich zwischen 2003 und 2007 wiederholt schriftlich an den damaligen ZDF-Intendanten Markus Schächter gewandt, berichtete "Spiegel Online" am Samstag. In mindestens einem Fall habe er Schächter ermahnt, die CSU stärker in der Berichterstattung zu berücksichtigen. Söder habe zu der Zeit auch im Fernsehrat des ZDF gesessen. Wegen als Einflussnahme auf das Programm gewerteten Anrufen beim ZDF war am 25. Oktober CSU-Sprecher Hans Michael Strepp von seinem Amt zurückgetreten.

"Spiegel Online" zufolge beschwerte sich Söder am 11. April 2006 schriftlich bei Schächter, dass in der Berichterstattung über den Rücktritt des damaligen SPD-Vorsitzenden Matthias Platzeck die CSU nicht berücksichtigt worden sei. Schächter habe ihm geantwortet, dass Zitate von Bundeskanzlerin Angela Merkel berücksichtigt worden seien und diese nach seiner Meinung die gesamte Union repräsentierten. Darauf habe Söder geantwortet, die CDU-Vorsitzende Merkel spreche nicht für die CSU.

Söders Sprecher bestätigte nach Angaben von "Spiegel Online", dass es "unterschiedliche Briefe" an das ZDF gegeben habe. Die Korrespondenz mit Schächter halte Söder "für einen normalen Vorgang". Zu den Aufgaben des Fernsehrats gehöre auch die Beratung in Programmfragen: "Er hat diese Kontroll- und Aufsichtspflichten sehr ernst genommen." Mit den Briefen habe er nicht in die redaktionelle Arbeit des Senders eingegriffen: "Das ist gedeckt von den Richtlinien", wurde der Sprecher zitiert.

Vor anderthalb Wochen war nach den Berichten über den angeblichen Versuch einer Einflussnahme auf das ZDF Hans Michael Strepp von seinem Posten als CSU-Parteisprecher zurückgetreten. Ihm war vorgeworfen worden, mit einem Telefonanruf beim ZDF eine Berichterstattung über die Nominierung des bayerischen SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude verhindert haben zu wollen. Der Fall hatte massive Kritik auch aus der Bundespolitik am Verständnis der CSU von Pressefreiheit ausgelöst.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ZDF-Affäre: Söder intervenierte offenbar öfters beim ZDF"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ margrit117888
    Habe das aus der SZ, muß wohl stimmen..?

    http://www.sueddeutsche.de/medien/2.220/serie-wozu-noch-journalismus-das-ist-nicht-ihr-kanzleramt-1.63398

  • Rettungswahnsinn
    ja, wir haben andere Probleme
    Und genau das ist es.
    Mit dieser "Empärungs-Orgie" soll das dumme Volk mal wieder beshäftigt werden, damti es nicht merkt, was wirklich in der Politik abläuft udn wie wir verkauft werden
    Also eines muß man sagen, die alle sind besser als es Göppels mit seiner Propaganda je war

  • Vicario
    wenn das stimmt, dann ist haben Sie mit Ihren Einlassungen Recht.
    Gibt es dazu einen Link?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%