Zwei Nullrunden
Renter bekommen erst 2012 Erhöhung

Für die deutschen Rentner ist die Krise kein Problem: Dank der im Sommer beschlossenen Garantie müssen sie keine Einbußen bei ihren Bezügen fürchten. Für 2012 ist sogar schon eine geringe Erhöhung in Sicht.
  • 0

HB WÜRZBURG. Die rund 20 Millionen Rentner in Deutschland müssen sich in den kommenden beiden Jahren darauf einstellen, dass ihre Renten nicht steigen werden - auch danach wird es allenfalls Mini-Erhöhungen geben. 2010 sei eine Nullrunde wegen krisenbedingt rückläufiger Löhne so gut wie sicher, 2011 werde dies mit hoher Wahrscheinlichkeit so kommen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), Alexander Gunkel, am Dienstag in Würzburg. Erst 2012 sei wieder mit einer geringen Rentenerhöhung zu rechnen.

Der Sozialverband VdK warnte die neue schwarz-gelbe Bundesregierung vor einer Benachteiligung der Rentner. Gunkel wies darauf hin, dass nur durch die noch von der großen Koalition im Sommer beschlossene Rentengarantie eine Rentenkürzung um etwa 0,5 Prozent im kommenden Jahr vermieden werden kann. Um diesen Wert sinken voraussichtlich die für die Rentenanpassung maßgeblichen Löhne. Die Erwerbstätigen sorgen gemäß des „Generationenvertrags“ mit ihren Beiträgen für die Alterseinkommen der Ruheständler. Sinkt die Lohnsumme, wie nun in Krisenzeiten, müssten die Renten eigentlich ebenfalls geringer ausfallen. Doch durch die noch Rentengarantie sollen Kürzungen auch bei sinkenden Löhnen verhindert werden.

Die ausgelassene Kürzung der Renten soll aber bis 2016 nach den Vorgaben der früheren Bundesregierung durch Verrechnung mit dann möglichen Rentenerhöhungen nachgeholt und ausgeglichen werden. Das Volumen des Nachholbedarfes bezifferte Gunkel auf 3,5 bis 4 Prozent. Bis diese „Bugwelle“ abgebaut ist, sollen Rentenerhöhungen um jeweils die Hälfte gekürzt werden.

Seite 1:

Renter bekommen erst 2012 Erhöhung

Seite 2:

Kommentare zu " Zwei Nullrunden: Renter bekommen erst 2012 Erhöhung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%