500 Millionen Euro
Bund will Ukraine bei Kreditgeschäft helfen

Die Ukraine leidet nach den politischen Umwälzungen im Land unter Finanznöten. Nun will Deutschland dem Staat bei einem Kreditgeschäft unter die Arme greifen. Dabei geht es um 500 Millionen Euro.
  • 17

BerlinDer deutsche Staat hilft der Ukraine mit einer Kreditbürgschaft von einer halben Milliarde Euro. „Diese Garantien dienen der Absicherung eines Kredits zur Finanzierung von Vorhaben für den Wiederaufbau in der Ostukraine“, teilte am Mittwoch das Bundeswirtschaftsministerium mit. Zuvor hatte Staatssekretär Matthias Machnig für die deutsche Seite eine entsprechende politische Vereinbarung unterzeichnet. Sie regele „die politischen Eckpunkte des von Bundeskanzlerin Merkel Anfang August in Aussicht gestellten ungebundenen Finanzkredits“, erklärte das Ministerium.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel sagte der Ukraine in einem Gespräch mit Ministerpräsident Arseni Jazenjuk in Berlin weiteren Beistand zu. „Deutschland wird die Ukraine auf ihrem schwierigen Weg der politischen und wirtschaftlichen Stabilisierung auch weiterhin unterstützen“, erklärte Gabriel. Dafür seien allerdings weitere Reformen notwendig.

Welche konkreten Vorhaben mit dem in Aussicht gestellten Kredit finanziert werden und welche Banken diesen Kredit vergeben, stehe noch nicht fest, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Das Instrument der „Garantien für ungebundene Finanzkredite“ nutzt die Bundesregierung zur Absicherung von Vorhaben im Ausland, die sie als förderungswürdig einstuft. Es wird relativ selten genutzt.

Die Ukraine leidet aufgrund der anhaltenden Kämpfe mit Aufständischen und der wirtschaftliche Probleme als Folge der politischen Umwälzungen unter massiven Finanznöten. Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der dem Land bereits mit Milliardensummen geholfen hat, über weiteren Beistand laufen.

Auch bei den weiteren Gesprächen, die Ukraines Regierungschef Jazenjuk in Berlin führen wollte, dürfte das Thema finanzielle Unterstützungen ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Der Politiker sollte sich am Donnerstagabend mit der Spitze des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft treffen. Am Donnerstag ist dann ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 500 Millionen Euro: Bund will Ukraine bei Kreditgeschäft helfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wenn wir mit 500 MIO der Ukraine helfen, müssen aber nur noch 50 MIO überwiesen werden. warum? weil in der ukraine bereits 450 MIO verschwunden sind. es wird Jazenjuk und Poroschenko nicht schwerfallen das Geld zu finden, gell?

  • Die Ukraine ist das korrupteste Land der Welt, auf den einschlägigen Indizes wie Transparency International. Die aktuelle Regierung ist genauso korrupt wie die vorherigen, egal ob Jazenjuk oder Timoschenko. Die aktuelle ist allerdings durch Terror und Massenmord unter anderm an dutzenden Polizisten, die das Parlament beschützen sollten an die Macht gelangt.
    Das scheint Frau Merkel nicht zu stören. Warum auch? In unseren *schönen* Massenmedien wird ja nicht darüber berichtet, deshalb kann man es auch ignorieren.

  • Verschenkt mit Verlaub nur umverteilt aber das ist ja normal.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%