60. Jahrestag des Atombombenabwurfs
Zehntausende gedenken in Hiroshima

Zehntausende Menschen aus aller Welt haben am Samstag in Hiroshima der Opfer des ersten Atombombenabwurfs gedacht. Überlebende, Angehörige und Politiker wie Japans Ministerpräsident Junichiro Koizumi verharrten in Schweigen.

HB HIROSHIMA. „Dieser 6. August ist eine Zeit des Erbes, des Erwachens, des Bekennens - in der wir das Bekenntnis der Bombenopfer zur Abschaffung von Atomwaffen und der Umsetzung eines wirklichen Weltfriedens erben“, sagte Bürgermeister Tadatoshi Akiba während der Feier. Er warf den USA, Frankreich, Großbritannien, China, Russland, Indien, Pakistan und Nordkorea vor, mit ihren Atombombenarsenalen das Überleben der Menschheit zu gefährden.

Die Hitze und Strahlung der von dem B-29-Bomber „Enola Gay“ abgeworfenen Waffe tötete 78.000 Menschen sofort, zehntausende starben an den Folgen. Am Samstag wurden der Totenliste der Stadt 5375 weitere Namen hinzugefügt. Demnach sind bis heute insgesamt 242.437 Menschen durch den weltweit ersten Einsatz einer Atombombe ums Leben gekommen. Drei Tage nach der ersten Atombombe zündeten die USA eine zweite über Nagasaki. Japan kapitulierte am 15. August 1945. Die Alliierten hatten sich parallel zu dem streng geheimen Atombomben-Projekt auf eine Invasion der japanischen Hauptinseln vorbereitet.

Einer in den vergangenen Tagen veröffentlichten Umfrage zufolge halten 58 Prozent der US-Bürger den Einsatz der zwei Atombomben für richtig und 38 Prozent für falsch. Dem Forschungsinstitut Gallup zufolge ist das Meinungsbild damit seit zehn Jahren praktisch unverändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%