7,0 Prozent
US-Arbeitslosenquote sinkt überraschend

Überraschung am US-Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Das befeuert auch wieder die Spekulationen über einen Fed-Kurswechsel.
  • 2

WashingtonDie Arbeitslosigkeit in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Die Quote sank im vergangenen Monat auf 7,0 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit November 2008. Im Oktober hatte sie noch bei 7,3 Prozent gelegen. Die Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft stieg zum Vormonat um 203 000 Stellen. Diese positiven Anzeichen dürften Spekulationen über einen Kurswechsel der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) antreiben. Die Fed hat betont, sich erst bei einer ausreichender Erholung am Arbeitsmarkt von ihrer ultralockeren Geldpolitik zu verabschieden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 7,0 Prozent : US-Arbeitslosenquote sinkt überraschend"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Spekulanten sind "entsetzt"
    -----
    Weil die Arbeitslosenquote gesunken ist. Somit geht es mit der Wirtschaft bergauf.
    Und sie haben doch auf das Gegenteil gewettet!

    "Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im November auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Die Quote sank im vergangenen Monat auf 7,0 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte."

    Was hat da Obama wieder falsch gemacht? Steigen jetzt etwa die Zinsen? Gibt die FED jetzt ihre 0%-Zinspolitik auf? Das ist ja schrecklich!

  • Man hat sie satt, satt bis unterkante Oberlippe! Das dumme gesuelz aller sog. Wirtschafts- und Fianzmedien.
    Die Maerkte reagieren, weil
    die Arbeitslosenzahlen sinken, weil die Arbeitslosenzahlen steigen, weil die Gewinne schrumpfen, weil die Gewinne steigen, weil der Konsum stagnier ja abnimmt, weil der Konsum prosperiert, weil die FED dies, weil die FED das, weil der Export steigt, weil der Export sinkt, weil die Krise vorbei ist, weil die Krise noch lange dauern wird. Die Liste liese sich unendlich fortsetzen mit sich taeglich konterkarrierenden meldungen, speziell auch dem HB!
    Alleine massgebend und diese ohne jede Einschraenkungen, ist die Freigabe von immer mehr Zahlungsmittel (nein, nicht Geld, das waere die absolut flasche Bezeichnung, denn Geld ist durch etwas gedeckt!)welche als Giralgeld von den Banken (es ist weit mehr als das was von den Zentralbanken geschoepft wird, mit dem Ziel, die noch nicht investierten an die Boersen zu ziehen um sie dort zum geeigneten Zeitpunkt zu Enteignen!
    Gibt es eigentlich keinen Journalisten mehr, der in der Lage ist, objektiv zu schreiben? Ich denke nein, weil kein Journalist mehr in den Redaktionen halten kannn, nur noch Toelpel die CUT/PAST aus dem ff beherrschen um die Agenturmeldungen auf die Seiten zu bringen!
    Einfach nur noch E-KEL-HAFT und zum Ko..en!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%