8,5 Milliarden fehlen
Athener Schuldenschnitt endet am Freitag

Die Umtauschfrist für Anleihen nach internationalem Recht läuft Freitag aus, und noch sind Bonds im Volumen von 8,5 Milliarden Euro nicht umgetauscht worden. Eine große niederländische Bank soll unter den Investoren sein
  • 0

AthenKurz vor dem Ende der Umtauschfrist für griechische Staatsanleihen nach internationalem Recht hat die Regierung weiter Probleme mit widerspenstigen Anlegern. Investoren, die Bonds im Volumen von insgesamt 8,5 Milliarden Euro halten, wollten sich nicht an dem Schuldenschnitt beteiligen oder hätten sich nicht gemeldet, sagte ein hoher Beamter des Athener Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Unter ihnen sollen eine große niederländische Bank und einige Hedgefonds sein. Die Umtauschfrist für Staatsanleihen nach internationalem Recht war drei Mal verlängert worden und endet nun an diesem Freitag.

Insgesamt ging es um eine Summe von rund 29 Milliarden Euro, etwa 20 Milliarden sind unter Dach und Fach. Experten rechnen mit einem langjährigen juristischen Tauziehen rund um die 8,5 Milliarden Euro Rest-Staatsanleihen. Der griechische Finanzminister Filippos Sahinidis hat wiederholt erklärt, es werde keine besseren Bedingungen für diejenigen geben, die sich nicht am Schuldenschnitt beteiligten.

Beim Schuldenschnitt für Staatsanleihen, die griechischem Recht unterliegen, hat das Land große Fortschritte gemacht. Die Beteiligung der privaten Gläubiger sei auf etwa 97,5 Prozent gestiegen, hieß es.

Anfang März hatte Griechenland nach langem Hin und Her den Schuldenschnitt für Titel, die unter nationalem Recht aufgelegt wurden, unter Dach und Fach gebracht. Mit Hilfe von Umschuldungsklauseln wurden Anleihen im Wert von 177 Milliarden Euro umgetauscht. Die betroffenen Gläubiger mussten mehr als 70 Prozent abschreiben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 8,5 Milliarden fehlen: Athener Schuldenschnitt endet am Freitag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%