9 Tote, 300 Verletzte
Soldaten stürmen den Tahir-Platz

Soldaten haben den Tahir-Platz in Kairo gestürmt, auf Menschen eingeschlagen und Zelte in Brand gesetzt. Zuvor hatten Demonstranten Steine auf sie geworfen. Am Vortag waren bereits acht Menschen ums Leben gekommen.
  • 3

KairoIn Kairo ist es am Samstag erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Soldaten mit Schlagstöcken stürmten den zentralen Tahir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt, schlugen auf die Menschen ein und setzten deren Zelte in Brand. Zuvor hatten Demonstranten bei den Protesten gegen die Militärregierung mit Steinen geworfen und sich mit den Sicherheitskräften angelegt. In der Nähe des Platzes stand ein Gebäude in Flammen.

Am Vortag waren bei den schwersten Zusammenstößen seit dem Ausbruch des Volksaufstandes, der im Februar zum Sturz von Präsident Husni Mubarak führte, nach Berichten des staatlichen Fernsehens neun Menschen getötet und mehr 300 verletzt worden. Viele Demonstranten flohen am Samstag vor den Soldaten in Seitenstraßen des Platzes. Ein Reuters-Reporter berichtete, wie die Sicherheitskräfte auch weiter auf Menschen einschlugen, die bereits am Boden lagen. Warnschüsse waren zu hören.

Am Vorabend hatten Demonstranten Brandsätze und Steine geworfen, während die Soldaten Schlagstöcke und Elektroschocker einsetzten. Über dem Parlament und die Regierungsgebäude in der Innenstadt lagen dichte Rauchwolken.

Über den Auslöser der Gewalt gab es widersprüchliche Angaben. Der von der Armee eingesetzte Ministerpräsident Kamal al-Gansuri sprach von Angriffen der Demonstranten auf Gebäude des Parlaments und des Kabinetts, die abgewehrt werden mussten. In staatlichen Medien hieß es, ein junger Mann sei auf das Gelände des Parlaments gegangen, um einen Fußball zurückzuholen. Dort sei er von der Polizei und Wachleuten geschlagen worden. Anderen Darstellungen zufolge wollte der Mann dagegen sein Lager dort aufschlagen und löste dadurch Handgemenge mit den Sicherheitskräften aus.

In Ägypten finden derzeit die ersten freien Parlamentswahlen statt, die den Übergang zu einer Zivilregierung ebnen sollen. Die Abstimmung in mehreren Runden soll im Januar abgeschlossen werden. Für Juni sind Präsidentschaftswahlen geplant. Seit dem Sturz Mubaraks herrscht ein Militärrat.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 9 Tote, 300 Verletzte: Soldaten stürmen den Tahir-Platz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich würde nicht so weit gehen das ich sagen würde die Ägypter ekeln mich an , sie sind mir einfach nur egal !

  • --@ stimmt

    Die Ägypter räumen innerhalb ihrer Strukturen auf. andere Staaten im Umfeld, die vom Volksbewusstsein extrem weit untenb stehen, suchen die Schuld immer nur bei den anderen und dann wird auf diese anderen eingeschlagen, bis 70% der Soldaten in der Klapse gelandet sind.

    Kein Wunder, dass die Welt sich angeekelt davon abwendet

  • Den Ägyptern geht die Islamisierung und damit die Isolierung ihres Landes scheinbar nicht schnell genug .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%