Abgehörtes Telefonat
Bundesregierung kritisiert Julia Timoschenko

Sie sei bereit, Putin „in die Stirn zu schießen“, sagte die ukrainische Politikerin Timoschenko in einem abgehörten Telefonat. Die Bundesregierung zeigt sich empört und mahnt „Grenzen in Sprache und Denken“ an.
  • 33

BerlinDie Bundesregierung hat die ukrainische Politikerin Julia Timoschenko nach Berichten über Verbalattacken gegen die russische Minderheit im Land gerügt. „Bei aller Opposition zum russischen Vorgehen auf der Krim und bei allen Meinungsverschiedenheiten auch ganz grundsätzlicher Art gibt es natürlich doch Grenzen in Sprache und Denken, die nicht überschritten werden dürfen“, betonte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. „Gewaltbilder, Gewaltphantasien liegen weit jenseits dieser Grenzen.“

Zuvor hatte ein abgehörtes Telefongespräch Timoschenkos für Wirbel gesorgt. In diesem hatte sie angeblich gefordert, die acht Millionen Russen in der Ukraine mit einer Atombombe auszulöschen. Außerdem soll sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschimpft und darüber phantasiert haben, ihn zu erschießen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter hat Timoschenko das Gespräch inzwischen bestätigt. Die Aussage über die russische Minderheit sei jedoch manipuliert worden, erklärte sie.

Die Bundesregierung setzt sich bei der neuen Regierung in Kiew seit Wochen dafür ein, dass sie den Osten des Landes mit seinen vielen russischstämmigen Bürgern nicht vernachlässigt oder schlechter behandelt. Dies hat Ministerpräsident Arseni Janzenjuk inzwischen auch in einer Rede zugesagt.

„Gerade in der aktuellen Krise müssen sich alle Bevölkerungsteile, alle Regionen in der Arbeit dieser ukrainischen Regierung wiederfinden“, bekräftigte Seibert. Es gehe um die Stabilisierung der Ukraine und um Versöhnung. Dabei sei jegliche Eskalation zu vermeiden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Abgehörtes Telefonat: Bundesregierung kritisiert Julia Timoschenko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso bringen die sowenig davon, dass immer noch Leute aufm Maidan stehen. Überwiegend Rechte belagern das Parlament und wollen den verschiedene Minister zum Rücktritt bringen. Da ist immer noch Ausnahmezustand und Rechte Kräfte gewinnen die Oberhand durch Brutalität. Ist anscheinend so gewollt????

  • wieso, soll es als Scham wirken, die Amis stören sich doch dabei auch nicht, und die geben doch den Ton der Welt an!

  • komischerweise haben die "Sträflinge" überlebt, man nenne:

    -Timoschenko
    -Chodorkowski
    -Nawalny
    etc... die Liste der Kritiker ist unendlich...
    Ich merke nun jetzt, dass Herr Putin, als Diktator total versagt hat, denn wenn es so nicht wäre...
    Würden die 3 Superstars wie der Saschko Bilyj (Anführer vom Rechten Sektor) um die Ecke gebracht (inzwischen von jetzigen Politiker in der Ukraine nicht mehr gebraucht!)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%