Ärger um EEG-Subventionen
EU fordert überhöhte Beihilfen zurück

Deutsche Unternehmen müssen zahlen: Weil „ein kleiner Teil“ der 2012 auf Basis des EEG gewährten Subventionen höher war als erlaubt, müssen die entsprechenden Konzerne Gelder an die EU zurückerstatten.
  • 0

BrüsselDie Europäische Kommission fordert einige überhöhte Subventionen für deutsche Unternehmen zurück, die auf Basis des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) aus dem Jahr 2012 gewährt wurden. „Ein kleiner Teil“ der Rabatte für stromintensive Firmen sei höher als nach den EU-Beihilfevorschriften erlaubt ausgefallen, kritisierte die Brüsseler Behörde am Dienstag.

Die betroffenen Firmen müssten diese Beträge zurückzahlen, da mit den überhöhten Beihilfen der Wettbewerb „verfälscht“ worden sei. Die Rückforderungen beziehen sich nur auf die Jahre 2013 und 2014. Der Großteil der gewährten Beihilfen für stromintensive Firmen sei allerdings mit den EU-Beihilferegeln konform, betonte die Brüsseler Behörde.

Tausende stromintensive Unternehmen sind weitgehend von der EEG-Umlage befreit, mit der die Kosten für die Förderung des Ökostroms finanziert werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ärger um EEG-Subventionen: EU fordert überhöhte Beihilfen zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%