AfD-Chef als Vize nominiert
Euroskeptiker schicken Lucke in den Euro-Ausschuss

AfD-Chef Bernd Lucke profitiert von der Stärke der euroskeptischen Fraktion im Europarlament. Diese hat ihn nun als Vize-Chef für den Währungsausschuss nominiert. Eine Provokation für andere Parlentarier.
  • 6

StrasburgDer Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, ist im Europaparlament für den Posten des Vize-Vorsitzenden im Wirtschafts- und Währungsausschusses nominiert worden. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ hat ihn die europaskeptische Fraktion der „Europäischen Konservativen und Reformer“ vorgeschlagen, der sich die sieben AfD-Abgeordneten angeschlossen haben. Die Ausschussposten im Europaparlament werden üblicherweise gemäß der Fraktionsstärke im Konsens verteilt.

Die Fraktion der „Europäischen Konservativen und Reformer“ ist mit 70 Abgeordneten, unter ihnen die britischen Konservativen von Premier Cameron, die drittstärkste Gruppe im Straßburger Parlament. Daher kann sie gemäß dem sogenannten Zugriffsverfahren den Vize-Vorsitzenden des Ausschusses – der für den Euro zuständig ist – nominieren.

Im Europaparlament ist die Nominierung Luckes allerdings äußerst umstritten. „Solange Herr Lucke für den Austritt einzelner Länder aus dem Euro plädiert, kommt er für den Vizevorsitz des Währungsausschusses nicht infrage“, sagte der Finanzpolitiker der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, der SZ. Die Wahl der Ausschussvorsitzenden ist für den kommenden Montag in Brüssel geplant.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " AfD-Chef als Vize nominiert: Euroskeptiker schicken Lucke in den Euro-Ausschuss"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mann sollte nichts von anderen verlangen, was man nicht selber zu liefern breit ist, mein lieber Wahrheitsfanatiker

  • Mit der Aussage: „Solange Herr Lucke für den Austritt einzelner Länder aus dem Euro plädiert, kommt er für den Vizevorsitz des Währungsausschusses nicht infrage“
    sagt Herr Gigold nichts anderes als dass bei der Besetzung von Posten ideologisch motivierte Linientreue im Sinne des Euro Dogmatismus im Vordergrund steht. Warum soll sonst ein Währungs- und Wirtschaftsexperte wie Herr Lucke ein rotes Tuch sein, zumal er ja nicht mal ein ausgewiesener Eurogegner ist, sondern lediglich eine andere Meinung hat wie die Eurozone zu reparieren ist.

  • "Parlentarier" bitte Rechtschreibung prüfen HB !

    Und stellen sie endlich Redakteure ein, die man ernst nehmen kann beim Lesen. Die Text entwerfen können und nicht abfälligen täglich gleichen Propaganda-Müll !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%