Anfrage an EU
Iran will wieder über Atomprogramm reden

Irans will weiter an seinem umstrittenen Atomprogramm festhalten - aber die internationalen Gesprächen über die Urananreicherung wieder aufnehmen. Die EU soll eine zentrale Rolle in den Verhandlungen spielen.
  • 3

TeheranDer Iran will die Gespräche über die Zukunft seines Atomprogramm wiederaufnehmen. Dies berichtete Irans staatlicher Fernsehsender Press TV am Montag auf seiner Internetseite. Demnach sagte Irans Außenminister Ali Akbar Salehi, dass eine entsprechende Anfrage bei der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton eingegangen sei. Die EU leitet die Gespräche auf der Seite der sogenannten 5+1-Gruppe. Dazu gehören die fünf Vetomächte im UN-Sicherheitsrat USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland.

Zeitpunkt and Ort eines neuen Treffens stünden noch nicht fest, sagte Salehi. Details sollen aber nach einem Gespräch mit Präsident Mahmud Ahmadinedschad bekanntgegeben werden.

Die letzten Gespräche über das iranische Atomprogramm im Januar in Istanbul endeten abrupt, ohne einen Fortschritt gebracht zu haben. Das Sextett vertagten weitere Treffen auf unbestimmt Zeit.

Hauptziel der Runde ist es, den Iran von einer weiteren Anreicherung von Uran abzubringen. Der Westen verdächtigt die Islamische Republik, heimlich Atomwaffen bauen zu wollen. Teheran pocht indes auf sein Recht auf zivile Nutzung der Atomkraft.

Ahmadinedschad hatte nach der letzten Runde deutlich gemacht, dass er auf eine Fortsetzung der Gespräche hofft. Auch Ashton hatte sich für eine Fortsetzung ausgesprochen: „Die Tür bleibt offen, die Entscheidung ist in den Händen Irans.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anfrage an EU: Iran will wieder über Atomprogramm reden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Iran scheint wirklich am Dialog interessiert - wird aber sein legales Atomprogramm nicht aufgeben und völkerrechtlich gibt es keine Handhabe, egal was sanktioniert wird.(http://tinyurl.com/3qfkhtk)
    El Baradei hat ja berichtet, dass die USA und Europa eine Einigung über die Urananreicherung verhindert hätten (http://tinyurl.com/5shw99m). Solange nicht anerkannt wird, dass Iran die gleichen Rechte hat wie andere Länder und in Augenhöhe gesprochen wird, kann es keine Einigung geben. Wie denn auch, wenn das erklärte Ziel ist, Iran sein Recht zu verweigern? Vertrauensbildung wäre angesagt, aber bei der regelrecht feindlichen Haltung gegenüber Iran wird das wohl nicht stattfinden.

  • Shalom i Spiritui Sancto Vatikan.
    Nun Er möchte die Deutschen Brennstäbe,wenn Er sie nicht längst schon hat und es nur noch um die Legalisierung für die Zukunft geht.

  • So schnell geht das...
    Darf ich raten? Verhandlungen scheitern, Iran droht, USA beweist...UN, NATO eilen zur "Hilfe".
    Die USA hat ja nun wieder Kapazitäten frei...
    Bis es soweit ist, werden Lybien und Syrien platt gemacht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%