Annexion der Krim
G7 sagen den Gipfel in Sotschi ab

Russland ist offiziell ausgeschlossen aus der G8. Die führenden Industrienationen sagten den geplanten Gipfel im russischen Sotschi ab und wollen in Brüssel tagen. Außerdem drohten sie mit weiteren Strafmaßnahmen.
  • 27

Den HaagDie Gruppe der führenden Industrienationen hat Russland wegen der Annexion der Krim vorerst ausgeschlossen und den für Juni geplanten Gipfel der G8 in Sotschi offiziell abgesagt.

„Unsere Gruppe kam wegen gemeinsamer Überzeugungen und gemeinsamer Verantwortlichkeiten zusammen“, hieß es nach einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7 in Den Haag.

„Die Aktionen Russlands in den letzten Wochen sind damit nicht vereinbar.“ Weitere G8-Treffen solle es erst dann wieder geben, wenn Russland seinen Kurs geändert habe und das Umfeld wieder für eine sinnvolle Diskussion der G8 bereit sei.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 und der Europäischen Union drohten Russland zudem eine Verschärfung ihrer Strafmaßnahmen an. Man sei bereit, die Sanktionen gegen Russland „einschließlich koordinierter sektoraler Sanktionen“ zu verschärfen. Dies werde „zunehmend bedeutsame Folgen für die russische Wirtschaft“ haben.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) gibt es statt Sotschi im Juni den nächsten G7-Gipfel in Brüssel. Vor der Runde am Abend hatte US-Präsident Barack Obama erklärt: „Wir sind einig darin, dass Russland für sein bisheriges Handeln bezahlen muss.“ Weiterreichende Sanktionen hätten enorme Folgen für die russische Wirtschaft. Der Ukraine sicherte er nach der russischen Annexion ihrer Halbinsel Krim Unterstützung durch Europa und Amerika zu.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, das politische Umfeld für das G8-Format sei derzeit nicht gegeben. „Im Augenblick gibt es G8 nicht - weder als konkreten Gipfel noch als Format.“

Seite 1:

G7 sagen den Gipfel in Sotschi ab

Seite 2:

Russland reagiert gelassen

Kommentare zu " Annexion der Krim: G7 sagen den Gipfel in Sotschi ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie enttäuschen mich etwas: Sie wissen doch, dass ich keine konkreten Angaben zu meinen Vermögensverhältnissen mache. Also:
    0,1X*10+0,9X*0=10*0,1X+0=X. Antwort: Mein Vermögen bliebe unverändert.

  • Die Frage ist, wie gross ist Ihr Vermögen ? :-)

  • Wird Ihr Szenario Wirklichkeit, verzehnfacht sich der Goldpreis - oder noch mehr. Eine kleine Rechenaufgabe:
    Wenn ich (wie hier bereits geschrieben) 10% meines Vermögens in Gold halte und der Goldpreis sich verzehnfacht - bei welchem Vermögensstand muss ich arme Sau dann wieder von vorne anfangen? In einem haben Sie aber Recht: Es gibt kein Marktumfeld, in dem ich nicht Geld machen kann - deltaone is second to none! Schon vergessen? ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%