Anschläge in Nigeria
Uno fordert Ende der Gewalt gegen Christen

Politiker in aller Welt haben die Anschläge auf Christen in Nigeria scharf verurteilt. Neben US-Präsident Obama sprach auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.
  • 6

Washington/AbujaDie Anschläge auf Kirchen in Nigeria haben weltweit Empörung hervorgerufen. Der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, betonte in einer Erklärung: „Wir verurteilen diese sinnlose Gewalt und diesen tragischen Verlust von Leben am Weihnachtstag.“ Die USA seien in Kontakt mit den Behörden des westafrikanischen Landes und hätten ihre Hilfe versprochen, damit die Verantwortlichen für diese Angriffe vor Gericht gebracht werden könnten. Bei Bombenanschlägen auf Kirchen in Nigeria waren am ersten Weihnachtstag mindestens 40 Menschen getötet worden.

Der Vatikan verurteilte die Angriffe in schärfster Form. Das Attentat zeuge leider erneut „von der Grausamkeit eines blinden und absurden Hasses, der keinerlei Respekt vor dem menschlichen Leben hat“, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi in Rom.

In einer Mitteilung der Vereinten Nationen vom Sonntagabend in New York sprach UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Angehörigen der Opfer und dem nigerianischen Volk sein Beileid aus. Ban forderte erneut das Ende der religiös motivierten Gewalt in dem Land. Der Einsatz von Gewalt sei durch nichts zu rechtfertigen, hieß es in der Erklärung der Weltorganisation weiter.

Bundespräsident Christian Wulff erklärte, dass diese feige Gewalt von keiner Religion gedeckt sei. „Besonders verabscheuungswürdig ist, dass sich die Anschläge gegen Menschen richteten, die sich friedlich an Weihnachten in ihren Gotteshäusern versammelt hatten“, sagte er.

Seite 1:

Uno fordert Ende der Gewalt gegen Christen

Seite 2:

Lage ist ohnehin angespannt

Kommentare zu " Anschläge in Nigeria: Uno fordert Ende der Gewalt gegen Christen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo bleiben die Empörten Aufschreie unserer Profilsüchtigen Politiker?Wo bleiben die Demos und Lichterketten?ZU FEIGE? Schlieslich geht es ja mal darum den Islam zu verurteilen,Das darf der Deutsche Gutmensch ja nicht.Immer schön alles gefallen lassen und Bezahlen,dafür sind wir gut.

  • Wo bleiben die Empörten Aufschreie unserer Profilsüchtigen Politiker?Wo bleiben die Demos und Lichterketten?ZU FEIGE? Schlieslich geht es ja mal darum den Islam zu verurteilen,Das darf der Deutsche Gutmensch ja nicht.Immer schön alles gefallen lassen und Bezahlen,dafür sind wir gut.

  • Wulffs Einlassund dazu it ein sanftes Rumgeschwafel, er darf ja die Muslime in unserem Land nicht beleidigen.
    Wann begreifen eigentlich endlich auch die Gutmenschen in unsrem Land, dass der Islam keine Religion ist, sondern eine gefährliche Ideologie?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%