APEC-Gipfel
Obama bemüht sich intensiv um asiatischen Markt

Brarack Obama sucht die weitere Annäherung an die Staaten Asiens. Besonders Japan darf sich über besondere Aufmerksamkeit des US-Präsidenten freuen, setzt er sich nun auch für einen ständigen Sitz Nippons im Weltsicherheitsrat ein. Im Verlauf des APEC-Gipfels standen allerdings wirtschaftliche Interessen im Vordergrund.
  • 0

HB YOKOHAMA. US-Präsident Barack Obama hat auf dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) für einen Ausweitung des Handels beider Regionen geworben. Obama räumte am Samstag im japanischen Yokohama ein, dass die US-Exporte nach Asien in den vergangenen fünf Jahren zwar deutlich zugelegt hätten, die Konkurrenz sich aber dennoch mehr Marktanteile gesichert habe. „Wir wollen das ändern“, sagte Obama. Er will die US-Exporte innerhalb von fünf Jahren verdoppeln und setzt dabei auch auf die Nachfrage nach amerikanischen Gütern in Asien. Auf diese Weise sollen in den Vereinigten Staaten neue Arbeitsplätze entstehen.

Obama erklärte, ein gesunder Wettbewerb schade den Beziehungen zwischen den Ländern nicht. „Wir müssen Handel oder wirtschaftliches Wachstum nicht als Nullsummenspiel betrachten“, sagte er. „Wenn wir zusammen arbeiten und zusammen handeln, kann die Stärkung unserer Handelsbeziehungen ein Gewinn für alle Länder sein.“ Der US-Präsident erklärte deutlich, dass es ihm um Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten geht. „Für Amerika ist das eine Job-Strategie“, sagte er über seinen Asienbesuch in dieser Woche. Aber auch die Verbraucher in Asien profitierten von einem größten Warenangebot.

Der chinesische Präsident Hu Jintao bekräftigte unterdessen die Offenheit seines Landes für den Welthandel und sagte eine langsame Aufwertung des Yuan zu. Am Rande des APEC-Gipfels sagte der Staatschef am Samstag, China sei offen für Investitionen und gegen Protektionismus. Er vermied es, diplomatische oder wirtschaftliche Differenzen mit den USA oder Japan zu erwähnen. Peking werde fortfahren, den Wert seiner Währung „stabil und schrittweise“ anzupassen, sagte Hu. Die USA werfen China vor, den Yuan absichtlich unterbewertet zu lassen, um sich Vorteile in der Exportindustrie zu verschaffen. Dies führe zu Ungleichgewichten im Welthandel.

Die APEC-Staaten wollen ungeachtet ihrer Differenzen den freien Handel ausweiten. Freier und offener Handel sei der sicherste Weg, allgemeinen Wohlstand und Stabilität im asiatisch-pazifischen Raum zu erlangen, hieß es im Entwurf für die Abschlusserklärung des Gipfels, der am (morgigen) Sonntag zu Ende gehen sollte.

Seite 1:

Obama bemüht sich intensiv um asiatischen Markt

Seite 2:

Kommentare zu " APEC-Gipfel: Obama bemüht sich intensiv um asiatischen Markt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%