Argentinien vor der Wahl
Unendlicher Tango

PremiumAm Sonntag wählt Argentinien den Nachfolger der beliebten Präsidentin Christina Kirchner. Harte Reformen sind überfällig – aber nicht zu erwarten. Das Land lässt sich weiter vom schönen Schein täuschen.

Buenos Aires Der US-Argentinier Guillermo Calvo ist einer der renommiertesten Ökonomen Lateinamerikas. Jahrelang war der heutige Direktor der Columbia-University Chefökonom der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank. Der 74-Jährige sieht dunkle Wolken über Argentinien aufziehen: Wichtige Reformen müssten nun ohne den Rückenwind hoher Agrarpreise angegangen werden. Das Land stehe vor dem Bankrott. Aber, betont er am Ende seiner pessimistischen Analyse – eines müsse er der Präsidentin Cristina Kirchner lassen: „Niemand kann ihr vorwerfen, dass sie nicht für ihr Land kämpft.“

Die Wertschätzung aus dem Munde eines eher nüchternen Ökonomen für die populistische Präsidentin überrascht: Denn Cristina Kirchner hat ihr Land in der Welt mit...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%