Asien-Pazifik-Raum
China besorgt über neue US-Militärstrategie

Die USA wollen in den nächsten Jahren weitere Kriegsschiffe in die Region Asien-Pazifik beordern. China geht davon aus, dass sich die neue Strategie unmittelbar gegen sie wendet – und fürchtet diplomatische Querelen.
  • 2

PekingChina fürchtet angesichts der neuen US-Militärstrategie für Asien negative Folgen für die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. In zwei führenden staatlichen Zeitungen äußerten die Kommentatoren am Dienstag ihre Sorgen über die Ankündigung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta vom Samstag, binnen zehn Jahren mehr Kriegsschiffe in die Region Asien-Pazifik zu verlagern. Die USA haben betont, der Schritt bedeute nicht, das aufstrebende Land in seine Schranken zu verweisen.

„In der gesamten Region geht man nicht davon aus, dass sich die Strategie der USA, stärker in den Asien-Pazifik-Raum zurückzukehren, nicht gegen China richtet. Es ist für alle klar zu sehen“, hieß es nun aber in einem Kommentar der „Renmin Ribao“, dem Sprachrohr der regierenden Kommunistischen Partei. „Die USA bestreiten verbal, dass sie den Aufstieg Chinas begrenzen, doch während sie eine neue Sicherheitsordnung im Asien-Pazifik-Raum errichten, haben sie China unveränderlich zum Ziel gemacht.“

Der Kommentar fiel damit unverblümter aus als die offizielle Reaktion des chinesischen Außenministeriums. Ein Sprecher hatte die Strategie der USA als nicht zeitgemäß bezeichnet. Panetta hatte angekündigt, die USA wollten künftig 60 Prozent ihrer Kriegsschiffe in der Region haben und damit ihre Präsenz von derzeit 50 Prozent aufstocken. Im Sprachrohr des chinesischen Militärs hieß es, die Strategie der USA bedeute, dass sich das Land in Zukunft vor Ort öfter einmischen werde.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Asien-Pazifik-Raum: China besorgt über neue US-Militärstrategie"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @AllesQuatsch:

    Ihr Username scheint wohl Programm für Ihre Kommentare zu sein.

  • tja. der nächste kalte krieg nähert sich dem höhepunkt. aber china ist nicht mehr allein. es hat russland und japan an seiner seite und vielleicht könnte es auch noch viele afrikanische staaten auf seine seite ziehen. die usa kommen mit dieser agressiven strategie nicht mehr an. china wird bald der global player sein und das wäre mal nicht sooooo schlecht, denke ich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%