Athen
Zentralbank wappnet sich für Hilferufe

Griechenland bangt um die Wahl am Sonntag in einer Woche: Die Athener Zentralbank rechnet bereits mit zahlreichen Hilferufen der heimischen Finanzinstitute. Nur wenige Banken des Landes wollen ohne Stütze auskommen.
  • 1

AthenRund eine Woche vor der Parlamentswahl in Griechenland bereitet die Zentralbank Insidern zufolge einen Schutzschild für die Finanzbranche des Euro-Landes vor. Die Notenbank habe bei der Europäischen Zentralbank (EZB) die Genehmigung sogenannter Not-Liquiditätshilfen (ELA) für die vier führenden Geldhäuser beantragt, sagte ein Vertreter der griechischen Zentralbank am Samstag.

Es sei die Entscheidung der einzelnen Institute, ob sie die Gelder in Anspruch nehmen wollten. Details wurden nicht bekannt. Am Vortag hatten zwei der vier Branchengrößen erklärt, sie wollten wegen ihrer angespannten Liquiditätslage vorbeugend Hilfen beantragen. Angesichts der politischen Unsicherheit vor der Wahl hatten zuletzt viele Griechen ihr Geld abgehoben.

Bei Liquiditätsengpässen können die Banken in der Euro-Zone auf Not-Liquiditätshilfen (ELA) ihrer nationalen Notenbank zurückgreifen. Der EZB-Rat muss den Einsatz dieser Unterstützung genehmigen. Die Alpha Bank und die Eurobank wollen die Mittel beantragen, sprechen aber von einer reinen Vorsichtsmaßnahme.

Branchenprimus National Bank und die Nummer Zwei, Piraeus Bank, können dagegen nach eigenen Angaben ohne die Stütze auskommen. Die Griechen wählen am 25. Januar ein neues Parlament, drei Tage vorher tagt in Frankfurt der EZB-Rat.

In Umfragen führt derzeit die linke Oppositionspartei Syriza. Sie will die Reformvereinbarungen des hoch verschuldeten Euro-Staates mit den internationalen Gläubigern kippen. Die EZB hat bereits deutlich gemacht, dass sie die Ausnahmeregeln bei der Refinanzierung der griechischen Banken nur dann weiter gewähren wird, wenn das Land nicht aus dem Rettungsprogramm ausschert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Athen: Zentralbank wappnet sich für Hilferufe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Bank Run hat doch schon lange begonnen, täglich müssen massenhaft EUR für die Griechen-Banken nachgeschoben werden, wie lange will man sich und uns das noch antun???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%