Atomstreit
Die Türkei ist Mittler zwischen Iran und dem Westen

Der Iran steht im Verdacht, heimlich an Nuklearwaffen zu arbeiten. Ein Ölembargo soll Druck ausüben. Bisher hat das Land Gespräche abgelehnt. Der türkische Außenminister Davutoglu startet einen Vermittlungsversuch.
  • 5

TeheranIn dem seit Jahren schwelenden Atomstreit zwischen dem Westen und Iran startet die Türkei einen neuen Vermittlungsversuch. Der Iran sei ebenfalls dafür, Verhandlungen mit der Europäischen Union über das umstrittene Nuklearprogramm wieder aufzunehmen, sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem iranischen Kollegen Ali Akbar Salehi am Donnerstag in Teheran. Die Konferenz wurde live im iranischen Fernsehen übertragen.

Als Ort für die Gespräche schlug Salehi die Türkei vor. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte zuvor dem Iran mitgeteilt, dass die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats - die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China - sowie Deutschland zu neuen Beratungen bereit seien.

Der Iran hatte die Staatengemeinschaft vor einem Jahr bei Gesprächen in Istanbul zur Lösung des Atomstreits abblitzen lassen. Der Iran steht im Verdacht, heimlich an Nuklearwaffen zu arbeiten. Die Europäische Union will die Regierung in Teheran mit einem Ölembargo unter Druck setzen. Die Mitgliedstaaten hatten sich am Mittwoch grundsätzlich auf ein Importverbot geeinigt.

Der Iran zeigte sich unbeeindruckt von der Ankündigung, obwohl die EU mit einer Ölmenge von etwa 450.000 Fass pro Tag nach China der größte Abnehmer für iranisches Erdöl ist. Die USA begrüßten die Entscheidung der EU als Mittel, um den wirtschaftlichen Druck auf die Regierung in Teheran zu erhöhen. Die Regierung in Washington hatte erst vor wenigen Tagen Finanzsanktionen in Kraft gesetzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomstreit : Die Türkei ist Mittler zwischen Iran und dem Westen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @wölkchen
    Hui, differenziertes argumentieren in Höchstform! Aber ich stimme ihnen zu. Man erkennt Idioten wirlich - egal unter welchem pseudonym sie auftreten.

  • Jemand mit Verstand würde niemals die Türken involvieren!

  • Zu…
    06.01.2012, 14:08 Uhr
    Anonymer Benutzer: Propaghandi
    -----------------------------------------------
    Der Klugscheisser…
    Was für´n Gesülze…
    Man erkennt Idioten sofort, egal unter welchem Pseudonym sie auftreten.
    Frustrierte unbefriedigte Nullnummern reiten immer auf der gleichen Masche.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%