Banken-Rettung
EU zieht Lehren aus Zyperns Krise

Den kleinen Sparer schonen – das ist die Botschaft der EU-Kommission, die Lehren aus der Bankenabwicklung in Zypern zieht und neue Regeln für die Union erarbeitet. Steigende Lasten kommen auf die Anteilseigner zu.

BrüsselDie EU-Kommission will Sparer und erstrangige Gläubiger schonen, wenn deren Bank auf Geheiß der europäischen Aufseher abgewickelt oder aufgefangen werden muss. Stattdessen müssten die Aktionäre der Bank und nachrangige Gläubiger die Belastung voll tragen, sagte der stellvertretende Generaldirektor für Staatshilfen bei der Kommission, Gert-Jan Koopman, der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. „Wenn nötig, wird das Eigenkapital voll abgeschrieben. Das gleiche gilt für nachrangige Schulden“, sagte er. Erstrangige Verbindlichkeiten und Spareinlagen würden jedoch verschont.

Die EU-Kommission arbeitet derzeit an Regeln, unter welchen Voraussetzungen die Mitgliedstaaten ihren angeschlagenen Banken unter die Arme greifen dürfen. Sie sollen im August in Kraft treten. Zur...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%