Blaupause des Finanzministers
Wie Schäuble EU und Euro-Zone reformieren will

PremiumWährend die Bundeskanzlerin noch vage von einem „besseren Europa“ spricht, hat ihr Finanzminister nach dem Brexit-Votum bereits konkrete Pläne, wie dieses aussehen könnte. Zentral ist eine Forderung zu den Haushalten.

BerlinIn einer Übersicht mit dem Titel „Initiativen nach dem UK-Referendum“ haben seine Beamten mögliche Maßnahmen zusammengetragen, mit denen die Gemeinschaft der 27 EU-Staaten und die Euro-Zone reformiert werden könnten. Das Papier liegt dem Handelsblatt vor.

Noch unternimmt Schäuble damit keinen öffentlichen Vorstoß. Angesichts der sich überbietenden Vorschläge für eine stärkere Vergemeinschaftung der Währungsunion wolle man etwas Ruhe in die Debatte bringen, heißt es im Finanzministerium. Derzeit kommen aus Italien und Frankreich Rufe nach einem gemeinsamen Budget der Euro-Zone, was gerade in Deutschland skeptisch gesehen wird. „An diesen Diskussionen kann der EU-Bürger ja wirklich verzweifeln“, heißt es in Regierungskreisen. Doch...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%