„Bruchlandung der MH17-Leichen“
Nachrichtenagentur AP schockt Twitter-Follower

Für kurze Zeit schockierte die Nachrichtenagentur AP ihre 3,5 Millionen Follower. Aufgrund einer missverständlich formulierten Meldung glaubten viele, das Transportflugzeug mit den Leichen aus der Ukraine sei abgestürzt.
  • 0

BerlinEs war ein Tweet, der eine kurze Schockwelle rund um den Globus schickte. „Bruchlandung eines niederländischen Militärflugzeugs mit Leichen des Malaysia Airlines Flugs 17 in Eindhoven“, schrieb die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) in englischer Sprache am Mittwochnachmittag per Twitter an ihre mehr als 3,5 Millionen Follower. Markiert als „Breaking News“, was sich ins Deutsche am ehesten mit „Eilmeldung“ übersetzen lässt.

Als Retweets verbreitete sich die schockierende Nachricht der weltweit renommierten amerikanischen Agentur innerhaln weniger Augenblicke. Mehr als 3000 Mal schickten AP-Follower sie in kurzer Zeit mit der Retweet-Funktion des Kurzmitteilungsdienstes direkt weiter, Zitate des Tweets, also Kopien des Original-Texts in eigene Tweets von Followern, nicht mitgerechnet. Laut dem amerikanischen Nachrichtenmagazin und Internetportal „Newsweek“ ging die Nachricht auch über den englischsprachigen AP-Dienst als Eilmeldung an Medienredaktionen rund um die Welt.

Die Fehlerquelle lag in der möglichen Zuordnung des englischen Begriffs „crash“: Wenn man ihn als Leser auf den Absturz des Fluges MH17 bezog, ergab er Sinn. Las man ihn aber in einem Zug als „crash lands{, hätte es einen weiteren Absturz in Holland gegeben.

Bald darauf, um 15.59 Uhr, erkannten die AP-Journalisten ihren Fehler und schickten eine „Klarstellung“. Aus der Bruchlandung wurde nun – Gott sei Dank und unmissverständlich – eine Landung. Die Klarstellung wurde rund 1500 Mal retweetet und damit deutlich weniger als die Originalmeldung.

Populäre englischsprachige Internetseiten griffen die Meldung sofort auf. „Dieser schlecht formulierte Tweet von Associated Press hat jedermanns Herzschlag aussetzen lassen“, twitterte zum Beispiel „Buzzfeed“.

Das Nachrichtenmagazin „Newsweek“ twitterte zum Thema: „AP löst mit verpfuschtem MH17 Crash-Tweet Herzattacke bei Twitter und Panik in Nachrichtenredaktionen aus.“ Letzteres bezieht sich vor allem darauf, dass die Meldung eben auch über den regulären Agenturnachrichtendienst lief, den Redaktionen rund um die Welt abonniert haben.

Kommentare zu " „Bruchlandung der MH17-Leichen“: Nachrichtenagentur AP schockt Twitter-Follower"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%