Buchrezension Joseph Nye
Gibt es einen Krieg zwischen den USA und China?

Die USA sind das mächtigste Land der Welt – noch. Denn vor allem China holt mit großen Schritten auf. Doch kann das Land der Mitte die USA wirklich einholen und wird es Kämpfe um die Macht geben?
  • 4

DüsseldorfDas wird Barack Obama nicht gerne hören: „Die USA müssen lernen, wieder eine intelligente Macht zu sein.“ Dieser Satz stammt aus dem Buch „The Future of Power “ von Joseph Nye. Es hat in den USA für großes Aufsehen gesorgt und ist nun auch auf Deutsch erschienen.

Joseph Nye ist Professor an der Kennedy School of Government in Harvard, war früher aber auch selbst Politiker, zum Beispiel als stellvertretender Verteidigungsminister in der Clinton-Regierung. Sein Buch „Soft Power“ wurde 2004 zum Welthit.

Die Ideen des international höchst angesehenen Politologen werden sehr ernst genommen – und seine Kritik auch. Seine These: Wenn die USA nicht erheblich an Macht einbüßen wollen, müssen sie ihre Politik ändern.

Zwar hat noch nie ein Land so große Macht gehabt wie die USA im Moment. Aber offenkundig ist, dass Länder wie China enorm aufholen – wirtschaftlich wie politisch. Auch wenn die USA das mächtigste Land der Welt bleiben werden: Für Nye steht eindeutig fest, dass die Vereinigten Staaten Partner brauchen, um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern zu können. Sie können nicht aus eigener Kraft Frieden und Wohlstand bewahren.

Zudem müssen die USA die richtige Strategie finden zwischen harter und weicher Macht. Und diese Strategie sollte ihr Hauptaugenmerk auf folgende fünf Herausforderungen richten:

Nyes Empfehlung lautet stark verkürzt: Die USA müssen harte und weiche Macht besser kombinieren und geschickter einsetzen. Damit ist nicht der Unterschied zwischen Militär und Diplomie gemeint: Unter „harter“ Macht versteht Nye, wenn ein Staat mit Zuckerbrot und Peitsche operiert. Mit „weicher“ Macht meint er, wenn man auf Überzeugungsart und Attraktion setzt. Einen Flugzeugträger kann man also mit harter und mit weicher Macht einsetzen

Seite 1:

Gibt es einen Krieg zwischen den USA und China?

Seite 2:

Netzwerke sind das wichtigste Element der Macht

Kommentare zu " Buchrezension Joseph Nye: Gibt es einen Krieg zwischen den USA und China?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Krieg werden sie wohl nicht anfangen, dafür ist China zu groß und hat zu viele Menschen die an die Waffen eilen müßten.
    Aber dass irgend etwas kommt, denke ich schon.
    Wobei man mal ganz nüchtern betrachtet endlich überlegen sollte, ob man die Exporte aus China auch immer ins Land lassen muß.
    Z. T. mit Giftstoffen versetzt.
    Es wird Zeit, dass der gesamte Westen mal wieder ein wenig mehr Selbstbewußtsein entwickelt unmd so einem Schrott nein sagt
    Außerdem sollte es aufhören, dass westliche Firmen, Deutschland ganz besonders, wie die Idioten dorthin eilen und dort produzeiren lassen und sich anschleißend über Plagiate aufregen.
    Wie blöde ist eigentlich die westliche Welt? Wirahben den Aufschwng dort doch erst ermöglicht.
    Übrigens China erhält von Deutschland Entwicklungshilfe! So schmeißt Merkel usner Geld raus

  • Seit Ende des 2.Weltkrieges haben die USA doch keinen Krieg mehr gewonnen, außer der Invasion Grenadas und das war ja nun wirklich kein Glanzstück. In allen anderen Konflikten welche sie von Zaun brachen waren die auf die Hilfe ihrer Vasallen angewiesen und selbst mit deren Hilfe bekamen die die Hucke voll. Ich nenne nur Vietnam, Irak, Afghanistan. Den Iran trauen die sich erst gar nicht anzugreifen. In Somalia wurden die von einem Haufen Krimineller in die Flucht geschlagen wie auch im Libanon. Und die wollen gegen China Krieg führen?

  • Geschichte wiederholt sich nicht.

    Ich halte es für sehr wahrscheinlich das die USA einen Krieg oder ähnliche Maßnahmen gegenüber China oder anderen aufstrebenden Nationen durchführt.

    In der Vergangenheit haben die USA gegenüber aufstrebenden Nationen auch den Krieg als Mittel gewählt. Denken wir doch an den Angriffskrieg (1914-18) gegen das Deutsche Reich, Österreich-Ungarn, das Osmanische Reich und Bulgarien.

    Großbritannien verfolgte gegenüber großen Wirtschafts- und Militärmächte immer wieder erfolgreich diese Politik z. b. gegen Spanien, Frankreich, Russland, Deutsches Reich, Österreich-Ungarn, Niederlande.

    Damit waren sie sogar im zweiten Weltkrieg erfolgreich. Der Untergang des Empires (1/4 der Welt wurde erobert) wurde nicht unbedingt auf den Schlachtfeldern der Welt entschieden, es beschleunigte es nur.

    Der Untergang des Amerikanischen Imperiums wird schleichend eingeläutet. Seit knapp 100 Jahren dominiert die USA die Welt es können noch weitere 50 Jahre vergehen bis die USA nur noch eine Macht unter vielen ist.

    Das wird aber von den Eliten der USA abhängen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%