China
Frau des Friedensnobelpreisträgers in Hausarrest

Die Repression kam nicht überraschend: Chinas Staatsmacht hat die Ehefrau des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo unter Hausarrest gestellt, berichten Menschenrechtler. Dabei war zuvor noch der Besuch von Liu Xia bei ihrem inhaftierten Ehemann arrangiert worden.
  • 0

HB PEKING WASHINGTON. In Peking ist die Ehefrau des frisch gekürten Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation unter Hausarrest gestellt worden. Zwar werde Liu Xia keine Straftat vorgeworfen, sie dürfe ihre Wohnung aber nicht verlassen, teilte die US-Organisation Freedom Now am Sonntag auf ihrer Website mit.

Frau Liu hatte zuvor ihren inhaftierten Mann im Gefängnis der 500 Kilometer von Peking entfernten Stadt Jinzhou besuchen dürfen. Nach der Entscheidung des Nobelpreis-Komitees vom Freitag war die chinesische Polizei mit harter Hand gegen Freunde und Unterstützer des Menschenrechtlers Liu vorgegangen.

Die Polizei hatte zuvor das Treffen in der Stadt Jinzhou arrangiert, wie das Hongkonger Informationszentrum für Demokratie und Menschenrechte unter Hinweis auf die Familie berichtete. In Jinzhou sitzt Liu Xiaobo eine elfjährige Haftstrafe ab. Liu Xiaobo habe mit Tränen auf die freudige Nachricht aus Oslo reagiert.

„Die Auszeichnung ist für die Märtyrer vom Platz des Himmlischen Friedens“, sagte Liu nach Angaben von Freedom Now. Der Bürgerrechtler hatte sich unter anderem an den blutig niedergeschlagenen Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 beteiligt.

Die Nachricht von dem Treffen war das erste Lebenszeichen der seit Samstag in Polizeibegleitung verschwundenen Ehefrau Liu Xia. Die Polizei hatte Liu Xia am Samstag zum Verlassen Pekings aufgefordert und ihr dafür das Treffen mit ihrem Mann in Aussicht gestellt. Sie äußerte aber bereits die Sorge, dass man sie unter Hausarrest stellen würde. Nach Angaben von Freedom Now dürfe Frau Liu keinen Besuch mehr in ihrer Wohnung empfangen und kein Mobiltelefon mehr benutzen.

Seite 1:

Frau des Friedensnobelpreisträgers in Hausarrest

Seite 2:

Kommentare zu " China: Frau des Friedensnobelpreisträgers in Hausarrest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%