China und die UN-Sanktionen
Ein halbherziger Schlag gegen Nordkorea

Peking setzt die UN-Sanktionen gegen den Nachbarn schneller um als geplant. Damit könnte China Drohungen von US-Präsident Trump zuvorkommen wollen. Und doch haben die Ankündigungen aus China einen Haken. Ein Kommentar.
  • 7

PekingSchon ab morgen wird China das Nachbarland Nordkorea mit strengen Exportsanktionen belegen. Das kündigte das Pekinger Handelsministerium am Montag an. Damit setzt die Volksrepublik schneller als ursprünglich gedacht die vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beschlossenen Handelsbeschränkungen um. Doch die Auswirkungen dürften begrenzt sein. Denn auf Druck von Peking und Moskau sind Öl-Lieferungen weiter möglich. Machthaber Kim Jong-Un hat also weiter Treibstoff für seine Raketen, Flugzeuge und Panzer.

Die Volksrepublik wird ab Dienstag die Einfuhr von Eisen, Kohle und Meeresfrüchten aus Nordkorea stoppen. Tage zuvor hatte der Sicherheitsrat auf Drängen der Vereinigten Staaten die Einfuhr von Kohle, Eisen, Blei und Fisch aus Nordkorea verboten. Das soll die die Exporteinnahmen des Regimes um bis zu ein Drittel kappen.

Doch Peking hatte in den Verhandlungen um die Strafmaßnahmen immer wieder deutlich gemacht, dass es keine Sanktionen mittragen werde, die einen Zusammenbruch des Regimes zur Folge hätten. Dabei ging es besonders um die Frage, ob auch Ölexporte nach Nordkorea unterbunden werden sollten. China und Russland hatten letztlich dafür gesorgt, dass dieser Schritt nicht teil der UN-Sanktionen wurde.

Trotzdem dürften die Handelseinschränkungen das Nachbarland hart treffen. Noch zur Jahrtausendwende machte der Warenaustausch mit China weniger als 20 Prozent der Nordkoreanischen Im- und Exporte aus. Heute beansprucht die Volksrepublik alleine mehr als 90 Prozent des Außenhandels des isolierten Landes aus.

Noch vor wenigen Monaten hatte China seine Macht als Handelsnation eingesetzt, um Südkorea unter Druck zu setzen. Aus Protest gegen das dort installierte US-Raketenabwehrsystem (Terminal High-Altitude Area Defense, kurz: THAAD) hatte China südkoreanische Firmen mit Restriktionen belegt und Touristenreisen in das Nachbarland erschwert. Die Volksrepublik macht laut Berechnungen des internationalen Großbankenverbands IIF ein Viertel des südkoreanischen Außenhandels aus. Zudem kommt fast die Hälfte der Touristen in dem Staat aus China.

Pekings schnelles Vorgehen gegen Nordkorea könnte noch einen anderen Grund haben. Laut US-Medienberichten könnte US-Präsident Donald Trump eine Untersuchung von „unfairen“ Handelspraktiken Chinas einleiten. Das Peking Außenministerium warnte bereits, dass ein Handelskrieg nur Verlierer kenne. Zudem dürfte die Nordkorea-Frage nicht mit Diskussionen über Handelsdifferenzen verbunden werden, forderte die Ministeriumssprecherin.

Stephan Scheuer ist China-Korrespondent des Handelsblatts. Quelle: Mirela Hadzic für Handelsblatt
Stephan Scheuer
Handelsblatt / Korrespondent China

Kommentare zu " China und die UN-Sanktionen: Ein halbherziger Schlag gegen Nordkorea"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ......das Geschäft mit der Politik......ist ein Schwieriges....war es immer schon...und wird zukünftig noch schwieriger....
    .....mehren sich die Staaten....die auch die Bombe haben möchten....und ein Drauflosschlagen nicht mehr möglich ist....
    ....und so rückt der Begriff.....Hoffnung.....immer stärker in den Focus derjenigen.....die sie im großen Stiel besitzen.....
    .....das hinter den Politikern Personen sind.....die den Daumen mit auf dem Abzug halten....das niemals mehr nach Nagasaki und Hiroshima.....eines dieser "Dinger" zu Explosion gebracht wird und werden kann....
    ...würde es der Anfang....u. U. das Ende der Menschheit bedeuten...
    ....und so muß der Ballanc-Akt auf der Stange.....geprägt sein....von begleitenden Hilfs-Personen....rechts und links.....damit der politische Turner oben nicht abstürzt.....und alles unter sich begräbt....

  • Trump wird irgendwann gar keine eigene Wahl haben. Er wird handeln MÜSSEN. Wenn Nordkorea einen Knallfrosch zündet, wird Trump den Krieg beginnen müssen. Er und Putin haben sich mit ihren taktischen Spielchen völlig vergaloppiert.
    So etwas kommt dabei heraus, wenn ein korrupter, rechtsradikaler Bauunternehmer und ein demokratiefeindlicher Geheimdienstmann ihre Vorstellungen von Macht ausleben...

  • Ginge es nur um den Untergang eines verbrecherischen kommunistischen Regimes, dann könnte man in der Tat einfach abwarten.
    Dem Ökonomie-Giganten Ludwig von Mises gelang es (trotz Ungewissheit der Zukunft) nahezu exakt den Zeitpunkt des Zusammenbruchs der Gemeinwirtschaft der Sowjetunion vorherzusagen: er prognostizierte in den 1920er Jahren dem Kommunismus eine Lebenszeit von ca. 70 jahren - und lag damit nahezu exakt richtig!! So lange dauert es nämlich ungefähr, bis das am längsten "haltbare" Gemein-Eigentum, nämlich die Bausubstanz von Immobilien, Fabriken usw., verfallen ist.
    Nun hat Nordkorea aber - im Gegensatz zu Irak, Libyen und dem Iran - tatsächlich Massenvernichtungswaffen, und die "schützende Hand" Nordkoreas - nämlich die Führung in China - hat es versäumt, das zu verhindern. Deshalb ist es richtig, dass die USA nicht nur auf Nordkorea, sondern auch auf China hier Druck ausüben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%