Chinesisches Fischerdorf
Behörden wollen Protest niederschlagen

Die 20.000 Einwohner eines chinesischen Fischerdorfs haben sich gegen die örtlichen Funktionäre aufgelehnt und die Führung übernommen. Jetzt wollen die chinesische Behörden mit voller Härte gegen die Proteste vorgehen.
  • 1

PekingDie chinesischen Behörden wollen mit aller Härte gegen Bauernproteste in einem südlichen Dorf der Provinz Guangdong vorgehen. Zugleich solle gegen örtliche Funktionäre wegen der Enteignung von Land ermittelt werden - diese sind eine Ursache der Proteste in dem Fischerdorf Wukan, erklärte der geschäftsführende Bürgermeister der Stadt Shanwei, Wu Zili, laut einer chinesischen Nachrichtenagentur.

Demonstranten haben das 20.000 Einwohner zählende Fischerdorf praktisch seit September übernommen, nachdem örtliche Funktionäre entweder vor ihnen die Flucht ergriffen, sich mit dem Geld aus Landverkäufen davonmachten oder entlassen wurden. Bei den Protesten wurden Fensterscheiben eingeworfen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. In den folgenden Monaten reichten die Dorfbewohner Petitionen ein und trafen sich mit ranghöheren Kommunalpolitikern.

Die jüngsten Unruhen begannen vor fünf Tagen, als die Polizei die nach Wukan führenden Straßen absperrte. Auch Lebensmittellieferungen werden nicht durchgelassen, berichteten Dorfbewohner telefonisch. Am Sonntag erlag ein Mann, der an den Protesten im September teilgenommen haben soll, in Polizeigewahrsam einem Herzinfarkt, berichteten amtliche Medien. Dorfbewohner vermuten, dass er in der Haft geschlagen wurde.

Angesichts der boomenden Wirtschaft steigen insbesondere im Süden Chinas die Landpreise. Streit um Bauland für Industrie- und Wohngebiete ist inzwischen eine der häufigsten Ursachen für Proteste in China.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chinesisches Fischerdorf: Behörden wollen Protest niederschlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Streng genommen haben wir durch das Kriegsrecht der Alliierten weder eine gültige Verfassung, noch ein GG, noch ein gültiges StGB.

    Alles sind nur Provisorien.

    Aber versucht mal, dagegen anzugehen.

    Da es keine andere Möglichkeit gibt, werden auch ihr hier in der Klappsmühle landen.

    Also bitte, einfach mal den Mund halten, bevor man sich über andere aufregt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%