Debatte um Hackerangriffe
Putin klagt über „Hexenjagd“

PremiumRussland fühlt sich von der Diskussion um Cyberattacken dämonisiert. Der Bericht der US-Geheimdienste enthalte viele Emotionen, aber kaum Fakten. Auch kritische Stimmen aus Deutschland sorgen für wütende Reaktionen.

Moskau„Enttäuscht und irritiert“ – so zeigt sich der Kreml über den von den US-Geheimdiensten veröffentlichten Bericht zu angeblichen Cyberangriffen im US-Wahlkampf. Man sei der Anschuldigungen „ernsthaft müde“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag. „Das erinnert schon an ausgewachsene Hexenjagd.“

Solche Beschuldigungen habe es schon mehrfach in der US-Geschichte gegeben, erinnerte Peskow an die McCarthy-Ära Ende der 1940er-Jahre, als es in den USA zu einer Hetzjagd auf echte und vermeintliche Kommunisten gekommen war.

Die US-Geheimdienste CIA, FBI und NSA hatten den russischen Präsidenten Wladimir Putin beschuldigt, hinter den Attacken auf die Demokratische Partei zu stehen. Ziel sei es gewesen, die...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%