Demonstrationen
Dutzende Wall-Street-Kritiker festgenommen

Die Proteste gegen die Macht der Börsen in den USA gehen weiter und entwickeln zunehmend Konfliktpotenzial. Zahlreiche Demonstranten wurden festgenommen, in Denver wurde ein Protest-Camp geräumt.
  • 6

New YorkBei Protestaktionen gegen die Macht der Börsenspekulanten sind am Freitag in New York und Denver mehrere dutzend Demonstranten festgenommen worden. In Denver räumten 135 Polizisten ein vor drei Wochen errichtetes Camp und nahmen nach eigenen Angaben 23 Beteiligte fest. In New York unterblieb zwar die angedrohte Räumung des Zuccotti-Parks, bei Zusammenstößen mit der Polizei wurden aber 14 Demonstranten festgenommen.

Für die Räumung des Zeltlagers in einem Park vor dem Denver Capitol Building hatten die Behörden eine Frist bis Donnerstag gesetzt. Die Veranstalter riefen nach der erfolgten Räumung dazu auf, schon am Samstag die Proteste gegen die Macht der Börsen und die „gesellschaftliche Gier“ fortzusetzen. „Der Widerstand muss weitergehen“, forderten die Demonstranten. In New York feierten die Demonstranten zunächst, dass der Antrag auf Räumung und Säuberung des Zuccotti-Parks zurückgezogen wurde. Als Gruppen von Demonstranten dann zur nahe gelegenen Wall Street zogen, gab es Zusammenstöße mit Polizisten. Einige Demonstranten wurden in Handschellen abgeführt.

Die Behörden in New York hatten auf Verlangen der Betreiberfirma die Räumung des Geländes am frühen Morgen angeordnet, um dort lagernden Müll entsorgen zu können. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg bot den Demonstranten zwar an, nach der Säuberung in den Park zurückzukehren. Diese widersetzten sich jedoch der Anordnung, räumten bereits am Donnerstag selbst auf und riefen ihre Unterstützer im Internet dazu auf, sich am Morgen in dem Park zu versammeln. „Menschen, die zusammenhalten, werden niemals besiegt“, jubelten sie am Freitag als Reaktion auf die Nachricht von der abgesagten Räumung.

Der seit Mitte September andauernde Protest der Kritiker in New York und anderen Städten der USA richtet sich gegen die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Mittelschicht und die ärmere Bevölkerung. Die zumeist jungen Teilnehmer beschreiben sich als die „99 Prozent“ - in Anspielung auf das reichste Prozent der US-Bevölkerung, von dem sie sich hintergangen fühlen.

In rund 80 Ländern weltweit sollen am Samstag Protestaktionen gegen die Macht der Finanzmärkte stattfinden. In Deutschland haben die Organisatoren der Bewegung „15. Oktober“ in mehr als 50 Städten Demonstrationen angekündigt. Eine der größten Veranstaltungen wird dabei in Frankfurt am Main erwartet. Ähnliche Kundgebungen sind auch in London, Amsterdam, Wien, Melbourne und Sydney, auf Hawaii, im japanischen Osaka, im brasilianischen Rio de Janeiro sowie in kanadischen Städten geplant.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Demonstrationen: Dutzende Wall-Street-Kritiker festgenommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die selbst gesetze 99% Marke ist falsch. Vom derzeitigen Finanzsystem mit aus dem Nichts gezeugten Schuldgeld profitieren grade mal wenige tausen Menschen auf dem Planeten. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung kann man also nicht mal in Promille angeben.

  • Andre ist Top-Dummschwätzer auf HB.
    Und sie gebe ihm noch recht.

  • Man kann es freundlicher formulieren, aber im Grunde hat Andre Recht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%