Dicke Luft in Peking
Der ewige Smog

China hat der Luftverschmutzung den Kampf angesagt. Trotzdem muss Peking an diesem Wochenende die höchste Smog-Alarmstufe „Rot“ verhängen. Die Hauptstädter sind von den Verbesserungsversuchen der Regierung genervt.
  • 0

PekingDie Luft wird in Peking so schlecht wie noch nie in diesem Jahr. Deswegen ist He Zhang an diesem Freitag schon früh auf den Beinen. Noch vor der Arbeit joggt er unter blauem Himmel durch den Chaoyang-Park. „Ich mache lieber abends Sport, aber ich wollte die letzten Stunden mit guter Luft genießen.“

Wie Millionen andere Pekinger hat der 35-Jährige am Vorabend im Wetterbericht gehört, dass sich die Luftqualität in den kommenden Tagen mal wieder drastisch verschlechtern wird. Sogar so sehr, dass Peking erstmals in diesem Jahr nicht nur die „blaue“ oder „gelbe“, sondern die höchste Smog-Alarmstufe „Rot“ verhängt hat.

Tatsächlich kletterten die Messwerte für gefährlichen Feinstaub am Freitag von Stunde zu Stunde in die Höhe und dichte Smog-Schwaden lösten die klare Luft vom Morgen ab. Wieder einmal stehen den Pekingern Tage bevor, in denen sie ihren Lebensrhythmus nach der dreckigen Luft ausrichten müssen. Dass Läufer He Zhang aus Angst um seine Gesundheit auf Sport verzichtet, ist dabei noch ein Luxusproblem.

„Wo soll ich am Montag mein Kind lassen?“, fragt Zang Ying entsetzt. Der rote Alarm heißt, dass Kindergärten und Grundschulen geschlossen bleiben. Die Mutter, die auch berufstätig ist, wird versuchen, ihre vierjährige Tochter bei Verwandten unterzubringen.

Auch der Weg zur Arbeit wird komplizierter. Jedes zweite Auto ist während des Alarms aus dem Verkehr gezogen. An einem Tag dürfen Autos fahren, deren Kennzeichen mit einer geraden Ziffer endet. Am nächsten Tag sind die ungeraden Ziffern dran.

Seite 1:

Der ewige Smog

Seite 2:

Wann ist die Luft sauber?

Kommentare zu " Dicke Luft in Peking: Der ewige Smog"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%