Die zweite TV-Debatte
„Obama hat es gerockt“

Beim zweiten TV-Duell hat Barack Obama gegen Herausforderer Mitt Romney eindrucksvoll zurückgeschlagen. Im New Yorker Stadtteil Harlem wird der US-Präsident dafür gefeiert wie ein Popstar. Ein Ortsbesuch.
  • 20

New YorkBarack Obama hat es geschafft. Er ist bereits zu Lebzeiten eine Legende. Zumindest als Graffiti. Milde lächelt der US-Präsident von einer Wand an der 125. Straße in Manhattan, eingerahmt von drei anderen Legenden: Nelson Mandela, Malcolm X und Martin Luther King. „Share the Dream“, steht unter den vier Köpfen, „Teile den Traum“. Und: „Willkommen im himmlischen Harlem“.

Kaum vorstellbar, dass irgendjemand hier Mitt Romney an die Wand sprühen würde. Hier, im Herzen das überwiegend von Farbigen bewohnten Stadtteils, ist Obama-Land. 98 Prozent hatten 2008 für Obama gestimmt. Und heute hatte das Idol hier einen ganz großen Abend. Oder, wie Cornelius Ricks es ausdrückt: „Er hat es gerockt“.

Ricks, ein farbiger zwei-Meter-Mann mit Hut und grauem Tweed-Anzug, steht vor den roten Leuchtbuchstaben des „Apollo“-Theaters, schüttelt Hände und lässt sie gar nicht mehr los. „Obama ist zurück“, ruft er. „Obama hat gewonnen, Obama wird es machen“.

Anderthalb Stunden lang haben sie soeben dem Präsidenten zugejubelt, im prunkvollen Saal des Apollo, der Herzkammer der schwarzen Musik Amerikas. So, wie die Menschen vor Jahrzehnten James Brown, Aretha Franklin oder den Jackson Five zujubelten, die auf dieser Bühne entdeckt wurden.

Heute Abend ist im „Apollo“ „Debate Night“, die zweite TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten wird per Großleinwand übertragen. Hunderte Zuschauer verfolgen von den Rängen, wie Obama Herausforderer Romney vernichtend schlägt. So sieht es zumindest das überwiegend farbige Publikum. Bereits in den ersten Sekunden, als die Kontrahenten im 35 Kilometer entfernten Hempstead das Studio betreten, gibt es Jubel für Obama – und Buh-Rufe für Romney.

Große Stimmung im „Apollo“, ganz im Gegensatz zum Schauplatz der Debatte in Hempstead. Im Vergleich zur Party in Harlem wirkt die Szenerie dort reichlich steril: 82 ausgewählte Wähler sitzen da im Halbrund um Obama und Romney herum, sie dürfen Fragen stellen, doch jede Gefühlsregung wurde ihnen vorher von Moderatorin Candy Crowley verboten. Nicht mal ein Lächeln wagen sie und sehen deshalb aus wie 82 Wähler aus Pappe.

Kommentare zu " Die zweite TV-Debatte: „Obama hat es gerockt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein super Kommentar. Weiter so! Ich wundere mich ob die Inkompetenz des Autors auch der Redaktion auffällt oder ist es die Agenda der Redaktion.
    Wenn der Babama die Wiederwahl nicht gewinnt, dann wette ich drauf sie werden hunderte von "experten" hören es lag an seiner Hautfarbe, aber das 97 % der Afroamerikaner für Obama stimmen, hat natürlich nichts mit Rassismus tun....

    Die Zukunft ist rosig... danke 68er..

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%