Diplomatische Krise um Katar
DFB-Präsident schließt WM-Boykott nicht mehr aus

Katar in diplomatischer Isolation: Aus heiterem Himmel haben mehrere Länder, allen voran Saudi-Arabien, die Beziehungen zum Emirat abgebrochen. Der Vorwurf lautet auf Terrorunterstützung. Das ruft den DFB auf den Plan.
  • 9

DubaiVier arabische Länder haben am Montag ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Bahrain, Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gaben bekannt, dass sie ihr diplomatisches Personal aus Katar zurückziehen würden. Später verlautete auch von der international anerkannten Regierung im Jemen, dass sie ihre Verbindungen zu Katar gekappt habe. Katars Nachbarländer Saudi-Arabien, Bahrain und die Emirate schlossen auch die Grenzen.

Sie forderten Bürger Katars auf, in spätestens 14 Tagen auszureisen, wie der mit saudi-arabischen Geldern finanzierte TV-Kanal Al-Arabija am Montag meldete. Zudem müssen Katars Diplomaten die vier Länder auf deren Wunsch hin verlassen. Saudi-Arabien teilte weiter mit, dass katarische Soldaten aus dem laufenden Krieg im Jemen abgezogen würden, wo die Saudi-Araber eine Koalition gegen schiitische Huthi-Rebellen anführen.

Aus Regierungskreisen in Riad hieß es, Katar verletze seit Jahren die Souveränität Saudi-Arabiens und wolle das Königreich spalten, wie die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA meldete. Katar umarme zahlreiche Terrororganisationen, um der Stabilität in der Region einen Schlag zu versetzen. Dazu zählten neben dem IS und den Muslimbrüdern auch Gruppen, die vom Iran gefördert würden.

Die Entscheidung der Länder vergrößert die Kluft zwischen Golfnationen wegen Katars mutmaßlicher Unterstützung für islamistische Gruppen und seiner Beziehungen zum Iran. Katar hat bestritten, extremistische Gruppen zu finanzieren. Das katarische Außenministerium teilte am Montag mit, es sei vom Abbruch der diplomatischen Beziehungen überrascht. Es gebe „keine legitime Rechtfertigung“ für den Entschluss der Länder. Die Maßnahmen seien ungerechtfertigt und basierten auf falschen Behauptungen. Katar sei einer Hetzkampagne ausgesetzt, die auf Verleumdungen basiere. Seine Bürger würden von der „Verletzung seiner Souveränität“ nicht beeinträchtigt.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat auf die Krise reagiert und einen Boykott der Fußball-WM 2022 in Katar nach den jüngsten Vorwürfen nicht mehr grundsätzlich ausgeschlossen. „Es sind noch fünf Jahre bis zum Anpfiff der WM. In dieser Zeit müssen politische Lösungen vor Boykott-Androhungen den Vorrang haben. Aber eines steht unabhängig davon fest: Grundsätzlich sollte sich die Fußballgemeinschaft weltweit darauf verständigen, dass große Turniere nicht in Ländern gespielt werden können, die aktiv den Terror unterstützen“, sagte Grindel am Montag in einem auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes veröffentlichten Interview.

Der DFB-Chef, der auch im Council des Fußball-Weltverbandes Fifa sitzt, reagierte damit auf die diplomatische Krise in der Golfregion. Katars Nachbarländer Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate brachen am Montag die Beziehungen ab und schlossen die Grenzen. Die Länder werfen Katar vor, Terrororganisationen wie den Islamischen Staat (IS) zu unterstützen. Grindel kündigte an, Kontakt mit der Bundesregierung aufnehmen zu wollen. „Die aktuellen, schwerwiegenden Vorwürfe nehmen wir sehr aufmerksam und besorgt zur Kenntnis“, sagte er.

Der Weltverband selbst hat die Ereignisse noch nicht kommentiert. Man sei „in regelmäßigem Kontakt“ mit dem lokalen Organisationskomitee und weiteren Stellen, die sich um Angelegenheiten in Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft 2022 kümmern, teilte die Fifa mit mit.

Seite 1:

DFB-Präsident schließt WM-Boykott nicht mehr aus

Seite 2:

Iran kontert gelassen

Seite 3:

Etihad und Emirates stellen Flüge ein

Kommentare zu " Diplomatische Krise um Katar: DFB-Präsident schließt WM-Boykott nicht mehr aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das könnte nach hinten losgehen, Herr Grindel. Was über Katar / DAES behauptet wird gilt auch für GER / PKK...Uns sauberer als die Vergabe 2022 war 2006 mit Gewissheit auch nicht.

  • Bislang hat sich der DFB nicht dafür interessiert, was in Katar geschieht. Was soll ein deutscher Boykott bringen? Die WM wird stattfinden. Da fließen viel zu viele Gelder.

  • Klar unterstützt Katar finanziell den weltweiten Terror, deshalb bleiben sie auch seit Jahren vor Anschlägen verschont.
    Die Taliban haben am 3. Januar 2012 die Absicht bekundet, in Katar ein Büro einzurichten. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtete im Oktober 2012, dass sowohl die islamistische Hamas als auch die Taliban aus Afghanistan eigene diplomatische Vertretungen in Katar haben und das Land selbst ein diplomatisches Vertretungsbüro in Gaza unterhält. Auch der IS verschont Katar, warum wohl?
    Aber solange die Kataris auf dem größten weltweiten Gasvorkommen sitzen, hofiert man diese Menschenschninder. Selbst macht eiun Katari keinen Finger krumm, Arbeiten lässt man die Arbeitssklaven aus Nepal, Pakistan und Indien.
    Die Expats sind nicht besser, die diese Machenschaften für den eigenen Profit mit unterstützen. Die halten sich dann ihr eigenes Hausmädchen (Maid).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%